Funde aus der Bronzezeit bei Ruine Sigberg

Vorarlberg / 30.09.2019 • 18:19 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die archäologischen Grabungen an der Ruine Sigberg zeigen auf, dass bereits in der Bronzezeit dort Menschen gesiedelt haben.

Die archäologischen Grabungen an der Ruine Sigberg zeigen auf, dass bereits in der Bronzezeit dort Menschen gesiedelt haben.

Archäologische Grabungen bringen kleine Sensation ans Tageslicht.

Göfis Südlich von Göfis in Richtung von Frastanz liegt auf einem bewaldeten Hügel die Ruine Sigberg (auch Siegberg, oder Siegburg). Errichtet wurde die Anlage wohl bereits im 13.Jahrhundert, wie Alois Niederstätter in seinem Buch „Die Vorarlberger Burgen“ berichtet. Diese stand zu dieser Zeit wohl im Eigentum der Herren von Siegberg bzw. unter dem Lehen der Grafen von Montfort, geklärt können die ursprünglichen Besitzverhältnisse laut Niederstätter aber nicht vollständig. Dass auf dem Hügel der Burg aber bereits eine längere Siedlungsgeschichte nachgewiesen werden kann, verdankt man kürzlich nachgewiesenen Befunden.

Die Gemeinde Göfis, die das Gelände Anfang der 2000er- Jahre saniert hat, betreibt in der Nähe eine Aushubdeponie. Im Zuge der bereits bewilligten Erweiterung der Deponie wurden als Auflage archäologische Voruntersuchungen angeordnet. Diese haben nun eine kleine wissenschaftliche Sensation zu Tage gefördert. Demnach geht die erste Besiedlung dieser Gegend bereit in die frühe bzw. mittlere Bronzezeit, konkret um die Zeit zwischen 1200 bis 1500 v.Chr. zurück. Neben den Siedlungsresten wurden so auch Keramikscherben, Werkzeuge sowie eine römische Münze – diese ist logischerweise deutlich jünger – gefunden. Aus Zeiten der Erbauungszeit der Burg konnte auch ein Brennofen freigelegt werden, mit dem damals wohl Kalkstein zu Branntkalk gebrannt wurde, ein wertvoller und vielseitiger Baustoff im Mittelalter.

Ausgrabungsleiterin Evelyn Egger von der beauftragten Tiroler Ausgrabungsfirma Ardis präsentierte in der Bugo Bücherei die neuesten Erkenntnisse und einige Fundstücke den zahlreichen interessierten Besuchern, darunter auch Bürgermeister Thomas Lampert sowie Franz-Josef Huber, der ehemalige Obmann des Göfner Burgenausschusses. Egger erläuterte auch die konkrete Vorgehensweise bei einer solchen archäologischen Grabung und entführte die Zuhörer in einem Exkurs auch in das Leben der Menschen in der Bronzezeit.  

Welche weiteren Überraschungen die Anlage rund um die Ruine Sigberg noch bieten wird, ist derzeit noch nicht absehbar, die Ausgrabungsarbeiten sind derzeit noch voll im Gange. Eines ist aber wohl jetzt schon klar, die Gegend rund um Göfis dürfte schon deutlich länger bewohnt gewesen sein, als bisher angenommen. CEG

Evelyn Egger diskutierte im Anschluss mit den Göfnern über die Funde. egle (2)
Evelyn Egger diskutierte im Anschluss mit den Göfnern über die Funde. egle (2)