Alle Neune im Baueinsatz

Vorarlberg / 01.10.2019 • 17:19 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die neue Kegelbahn in der Mokry erfreut sich großer Beliebtheit und ist bereits sehr gut frequentiert. VN/JS
Die neue Kegelbahn in der Mokry erfreut sich großer Beliebtheit und ist bereits sehr gut frequentiert. VN/JS

Erweiterte Kegelbahn in der Mokry hat ihren Betrieb aufgenommen und sieht erstem Bundesligaspiel entgegen.

Bludenz Im Dezember 2018 fiel die 65 Jahre alte Kegelbahn in der Mokry in Bludenz einem Schwelbrand zum Opfer. „In der ganzen Anlage war eine zentimeterdicke Rußschicht, die Elektrik war komplett zerstört“, schildert Jürgen Berk­mann die damalige Situation.

Die Sektion Kegeln des Eisenbahnersportvereins (ESV) Bludenz stand an einem Scheideweg. „Für uns gab es zwei Möglichkeiten: das Ende des Kegelsports in Bludenz oder der Ausbau zu einer 4er-Bahn“, erinnert sich Berkmann, der kurz zuvor das Obmannamt des Vereins übernommen hatte, zurück. Man entschied sich für Letzteres.

Unter tatkräftiger Mithilfe von ESV-Obmann Ernst Lerch wurden sämtliche Fördermöglichkeiten ausgelotet und das Projekt „Wiederaufbau“ in Angriff genommen. „ASKÖ, Land, der Sportausschuss der Eisenbahnersportvereine und die Stadt haben uns dankenswerterweise finanziell unter die Arme gegriffen“, so Lerch. Ungeachtet dessen musste auch von den Vereinsmitgliedern einiges an Eigenleistung erbracht werden. Nicht weniger als 7000 Stunden verteilten sich insgesamt auf neun Vereinsmitglieder, die tatkräftig mitanpackten.

Nachdem die Arbeiten im Frühjahr 2019 mit dem Abbruch der Bahn gestartet waren, konnte die Anlage Ende August wieder in Betrieb genommen werden. „Das Grundhaus blieb bestehen, wurde im Innenbereich aber komplett umgestaltet“, informiert Berkmann beim VN Lokalaugenschein. So wurde etwa der Sanitärbereich modernisiert und der Vergrößerung der Anlage angepasst. Die Erweiterung von zwei auf vier Bahnen konnte auf dem vorhandenen Grund der ÖBB problemlos erfolgen. In den nächsten Wochen soll mit der Fertigstellung der Fassade das Bauprojekt endgültig abgeschlossen werden.

Die modernen, computergesteuerten Bahnen kommen bei den Oberländer Keglern sehr gut an. „Die Leute sind begeistert. Es ist jeden Tag etwas los“, freut sich der Vereinsobmann über die positiven Resonanzen. Dank der vielen engagierten Seniorenklubs in der Region ist die neue Anlage insbesondere an den Nachmittagen bereits sehr gut genutzt.

War man früher praktisch ständig ausgebucht, so ist in der neuen Anlage nun aber etwas mehr Luft für interessierte neue Kegler. Diese können sich etwa am montäglichen Vereinstag dem Training anschließen und ab 17 Uhr unter Anleitung das Sportkegeln erlernen.

Mit großer Vorfreude sieht Berk­mann dem ersten Bundesligaheimspiel seiner Mannschaft am 5. Oktober (ab 15 Uhr) entgegen. Vor mittlerweile neun Jahren schaffte der ESV Bludenz den Aufstieg in die höchste Spielklasse in Österreich. Seit damals mussten die Bludenzer Kegler zu ihren Heimspielen nach Dornbirn anreisen, da die bisherige Anlage nicht bundesligakonform war. „Durch die Erweiterung ist sie das nun und natürlich hoffen wir auf viele Fans und eine tolle Stimmung bei unserem ersten, richtigen Heimspiel“, so Berkmann abschließend. VN-JS

„Es gab nur zwei Möglichkeiten: das Ende des Kegelsports oder den Ausbau der Bahn.“