„BeeAware“ beim Bienengartenhock

Vorarlberg / 01.10.2019 • 17:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Auf der Wiese in Bezau wird auf bodenschonende Art Gemüse angebaut. Hier finden zahlreiche Tiere ein Zuhause. mam
Auf der Wiese in Bezau wird auf bodenschonende Art Gemüse angebaut. Hier finden zahlreiche Tiere ein Zuhause. mam

Wiese für Gemüseanbau, Lebensraum für Insekten und Vögel.

Bezau Eine etwas andere Art von „Fridays for Future“ zelebrierte witus in Kooperation mit den Gartenfreunden Reuthe-Bezau und lud zum Bienengartenhock in die Obere in Bezau. Dort entstand im Rahmen des Projektes „BeeAware“ ein Garten, bei dem die Artenvielfalt ein Zuhause haben soll. BeeAware möchte Gemeinden in den Alpen für den Bienenschutz begeistern und damit die Lebensgrundlagen von Honig- und Wildbienen verbessern.

Ein Zuhause für Bienen

Bienen und Insekten sind auf eine intakte Biodiversität angewiesen. Die unterschiedlichen Bienenarten brauchen unterschiedliche Pflanzen, Nist- und Trinkplätze, um überleben zu können. Ganzheitlicher Bienen- und Insektenschutz muss deshalb bedeuten, den Lebensraum dieser wichtigen Bestäuber zu sichern, zu verbessern und zu vergrößern. Ernüchternd sind aktuelle Berichte und Schlagzeilen zum Zustand unserer Erde, des Klimas und zur Artenvielfalt. Eine Million Arten drohen auszusterben aufgrund der Einflussnahme des Menschen. Was soll man da als Einzelner dagegen ausrichten?

Bäume, Hecken, Gemüseanbau

Der Startschuss für das Projekt fiel im vergangenen Herbst, bei dem auf einer gepachteten Wiese in Bezau Ampfer ausgestochen wurde. Ein ausschlaggebender Punkt ist, witus strebt eine weitere landwirtschaftliche Nutzung der Fläche an. So wird auf einem Teil des Grundes auf bodenschonende Art Gemüse angebaut. Kernstück ist eine 50 Meter lange Hecke, die von Frühling bis Herbst blühen wird und sowohl Nahrung, als auch Lebensraum für Insekten und Vögel sein soll. Eine Einsaat und hochstämmige Obstbäume sollen zusätzlich sowohl die Biodiversität, als auch den Nutzen der Fläche fördern. Durch fortwährenden Diskurs ist es auch Ziel, der Bevölkerung dieses Thema näherzubringen, weshalb die Wiese auch öffentlich zugänglich ist. Im Rahmen des Bienengartenhocks konnten sich die Besucher den Fortschritt vor Ort anschauen und sich zum Thema bei den Machern informieren.

Beim gut besuchten Bienengartenhock wurde geredet, gesungen und gelacht und auch für die kleinen Besucher gab es ein besonderes Highlight, die drei Lamas Luis, Karin und Moadele waren zu Besuch und konnten bestaunt, herumgeführt oder gestreichelt werden. mam

Auch witus Geschäftsführer Joachim Kresser war von den Lamas begeistert.
Auch witus Geschäftsführer Joachim Kresser war von den Lamas begeistert.