Vorarlbergs SP will mit Inhalten bei Landtagswahl punkten

Vorarlberg / 01.10.2019 • 19:07 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Zweckoptimismus trotz Verlusten bei der NR-Wahl: SP legt drei Anträge für erste Landtagsitzung nach der Landtagswahl vor. Das Faktum, dass die Pinken bei der NR-Wahl die SP überholten und auf den fünften Platz verdrängten, beschäftigt die SP von Parteichef Martin Staudinger offenbar nur peripher. Dies machte Staudinger, dessen Partei derzeit in Klubstärke im Landesparlament vertreten ist, deutlich. „Dass es eine Analyse dieses Wahlergebnisses braucht, steht fest. Jetzt wollen wir uns aber auf die Landtagswahl konzentrieren“, lautet der Tenor im Team, das sich neben Staudinger aus Elke Zimmermann, Thomas Hopfner, AK-Vizepräsidentin Manuela Auer sowie Klubobmann Michael Ritsch und Jeannette Greiter zusammensetzt. Die Anträge: Senkung der Wartezeiten bei Fachärzten sowie OP-Terminen und der Wohnkosten. Dazu zählt auch der Bau von jährlich eintausend gemeinnützigen Wohnungen. VN-TW