Weitere Verdachtsfälle von Rinder-TBC

Vorarlberg / 01.10.2019 • 18:58 Uhr / 1 Minuten Lesezeit

Bregenz Bei den Untersuchungen der Kontaktbetriebe, welche gemeinsam mit dem von Rinder-Tuberkulose betroffenen Betrieb in Nüziders gealpt haben, ist es zu weiteren Verdachtsfällen gekommen. Diese betreffen zwei Rinder.

Ein zweijähriges Rind ist bereits am Dienstag diagnostisch getötet worden. Die weiteren Untersuchungen der entnommenen Organproben erfolgen an der Agentur für Ernährungssicherheit (AGES) in Wien. Ein weiteres Rind wird heute diagnostisch getötet werden. Beide Rinder stammen aus Betrieben im Oberland. Von den rund 280 Kontakttieren in Vorarlberg, verteilt auf 30 Bestände, ist ein Großteil bereits untersucht. Lediglich ein Bestand mit zehn Tieren fehlt noch. Die restlichen untersuchten Tiere hatten beim Schnelltest alle einen negativen Befund.