Augenmerk der ÖVP liegt auf stabilen Sicherheitsstrukturen

Vorarlberg / 03.10.2019 • 19:44 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Bregenz Sicherheit braucht regionale Strukturen. Das bleibt für die Vorarlberger Volkspartei weiter der Richtsatz, wenn es um ihre Arbeitsschwerpunkte der kommenden Legislaturperiode hinsichtlich der Sicherheitsthematik geht. „Vorarlberg ist ein sicheres Land und so soll es auch bleiben“, bekräftigten Landeshauptmann Markus Wallner und Landesrat Christian Gantner am Donnerstag ihre Zielsetzung. Die gute Zusammenarbeit staatlicher Organe und die weitere Unterstützung aller Hilfs- und Rettungsorganisationen steht im Vordergrund. Darüber hinaus aber natürlich auch der Katastrophenschutz im Land, in der Prävention wie im Ernstfall. „Die innere Sicherheit hängt aber auch davon ab, wer in unserem Land wie lebt. Jede Form von Extremismus lehnen wir daher vehement ab“, so Wallner, der unterstreicht: „Wer unsere Grund- und Verfassungswerte nicht akzeptieren will, gefährdet ein friedliches Zusammenleben im Land. Wir stehen daher auch für klare Regeln und Vorgaben in der Migration und sind gegen unkontrollierte Zuwanderung. Unabdingbare Voraussetzung ist und bleibt hierbei die Bereitschaft zur Integration.“

Die Volkspartei tritt auch für eine personelle Aufstockung der Polizei im Land ein. „Wir verlangen ausreichend Ausbildungsmöglichkeiten und den Erhalt der Polizeiposten in den Gemeinden“, so Sicherheitslandesrat Gantner.