Boxerdrama in Graphic-Novel-Bildern

Vorarlberg / 03.10.2019 • 18:09 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Im Publikum: Hannah Greber und Lara Walser.
Im Publikum: Hannah Greber und Lara Walser.

Bregenz Die Musiker Johnny Cash und Nick Cave oder Fidel Castro – sie alle wurden in den Händen des international bekannten Berliner Zeichners Reinhard Kleist bereits zu Comicfiguren. Kürzlich präsentierte der mehrfach ausgezeichnete Grafikdesigner und Illustrator im Theater Kosmos in Bregenz auf Einladung des Franz-Michael-Felder-Archivs seine neueste Graphic Novel „Knock out!“. Auf 160 Seiten verlieh der Autor seinem Protagonisten Emile Griffith (1938–2013) mit weichem Pinselstrich, völlig in expressivem Schwarz-Weiß gehalten, eine ungewöhnliche Zartheit. Der gefeierte Boxer erlangte 1962 traurige Berühmtheit, als er vor laufenden Fernsehkameras seinen Gegner im Ring derart hart traktierte, dass dieser ins Koma fiel und wenige Tage später verstarb. Vor dem tödlichen Kampf hatte er den Boxweltmeister mit homophoben Verunglimpfungen zutiefst beleidigt. Bei der von Zita Bereuter moderierten Lesung stellte Schauspieler Hubert Dragaschnig seine Stimme zur Verfügung und las in beeindruckender Weise zu den, auf Leinwand projizierten, Comicbildern. Zur Buchpräsentation konnten Ingrid Fürhapter und Jürgen Thaler (Franz-Michael-Felder-Archiv) zahlreiche Besucher begrüßen, darunter waren neben anderen Hausherr Augustin Jagg, die Architekten Jakob Albrecht und Nora Heinzle, Theresa Feurstein, Comic-Fan Burghart Häfele, Simon Dosch (Carlsen Verlag), Kostümbildnerin Nicole Wehinger, Lara Walser und Hannah Greber mit dabei. SIE

Theresa Feurstein und Architektin Nora Heinzle.
Theresa Feurstein und Architektin Nora Heinzle.
Moderatorin Zita Bereuter, Comic-Zeichner Reinhard Kleist, Schauspieler Hubert Dragaschnig und Ingrid Fürhapter (Franz-Michael-Felder-Archiv). SIE
Moderatorin Zita Bereuter, Comic-Zeichner Reinhard Kleist, Schauspieler Hubert Dragaschnig und Ingrid Fürhapter (Franz-Michael-Felder-Archiv). SIE