Die Tierschutzpreisträger 2019

Vorarlberg / 03.10.2019 • 18:44 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Familie Kaspar Kohler, Felsenhof Sulzberg. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die 18 Kühe und der Stier fühlen sich auf 600 Quadratmetern befestigtem Auslauf, den Weidemöglichkeiten in drei Richtungen und im Sommer auf der Alpe im Lecknertal sichtlich wohl. Auch zwei Ziegen haben ein schönes Leben. Auf dem Felsenhof findet muttergebundene Aufzucht der Kälber statt. Männliche Kälber bleiben bis zur Schlachtung bei den Kühen.

Familie Kaspar Kohler, Felsenhof Sulzberg. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die 18 Kühe und der Stier fühlen sich auf 600 Quadratmetern befestigtem Auslauf, den Weidemöglichkeiten in drei Richtungen und im Sommer auf der Alpe im Lecknertal sichtlich wohl. Auch zwei Ziegen haben ein schönes Leben. Auf dem Felsenhof findet muttergebundene Aufzucht der Kälber statt. Männliche Kälber bleiben bis zur Schlachtung bei den Kühen.

Liebevoller Umgang mit Schützlingen und vorbildliche Kooperativen.

HOHENEMS Der Vorarlberger Tierschutzpreis steht für herausragende und vorbildliche Leistungen, Maßnahmen, Projekte und Aktivitäten im Bereich des Tierschutzes und der Tierhaltung in Vorarlberg. Nach der Jurysitzung von Landesveterinär Norbert Greber, VN-Tierschutzpreis-Initiatorin Verena Daum, Dietmar Buhmann vom Institut für Umwelt und Lebensmittelsicherheit sowie Thomas Jutz von der Landwirtschaftskammer/Tierhaltung wurden im Hohenemser BSBZ sieben Vorbilder in den beiden Kategorien „Beruflicher Umgang mit Tieren“ und „Ehrenamtlicher Einsatz/Einzelbeitrag/Projekt für den Tierschutz“ mit dem Vorarlberger Tierschutzpreis 2019 ausgezeichnet. Kriterien waren unter anderen die Darstellung des eigenen Projekts und des ehrenamtlichen Einsatzes, die Breitenwirksamkeit bzw. Vorbildwirkung, eine besonders liebevolle Mensch/Tier-Beziehung, gelebter achtsamer und respektvoller Umgang mit dem fühlenden Wesen Tier.

Familie Carmen und Markus Fitsch, Schafzuchtbetrieb Schruns. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die Familie Fitsch züchtet und hält etwa 30 robuste Tiroler Bergschafe und bewirtschaftet neun Hektar Steilwiesen im Heimbetrieb, die im Frühjahr und im Herbst als Weide genutzt und im Sommer zweimal zum Heuen genutzt werden. Die Alpung der Schafherde findet in Langen am Arlberg statt. Hier haben wir eine besonders liebevolle Mensch/Tier-Beziehung.

Familie Carmen und Markus Fitsch, Schafzuchtbetrieb Schruns. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die Familie Fitsch züchtet und hält etwa 30 robuste Tiroler Bergschafe und bewirtschaftet neun Hektar Steilwiesen im Heimbetrieb, die im Frühjahr und im Herbst als Weide genutzt und im Sommer zweimal zum Heuen genutzt werden. Die Alpung der Schafherde findet in Langen am Arlberg statt. Hier haben wir eine besonders liebevolle Mensch/Tier-Beziehung.

Herr Suleyman Ildigov, Igelpfleger im Oberland. Ehrenamtlicher Einsatz für Tiere. Der engagierte und besonders gefühlvolle Igelpfleger aus Leidenschaft hilft viele Stunden täglich und auch an Sonn- und Feiertagen vorbildlich in einer Igelstation im Oberland. Dafür erhält Herr Suleyman Ildigov den Vorarlberger Tierschutzpreis 2019 für seinen Einsatz.

Herr Suleyman Ildigov, Igelpfleger im Oberland. Ehrenamtlicher Einsatz für Tiere. Der engagierte und besonders gefühlvolle Igelpfleger aus Leidenschaft hilft viele Stunden täglich und auch an Sonn- und Feiertagen vorbildlich in einer Igelstation im Oberland. Dafür erhält Herr Suleyman Ildigov den Vorarlberger Tierschutzpreis 2019 für seinen Einsatz.

Familie Melanie und Markus Faißt, Hofkäserei Engel Krumbach. Beruflicher Umgang mit Tieren. Das Milchvieh hat viel Lauffläche, Weideflächen, Stroh-Mist-Matratzen als Liegefläche in den Boxen, der neue Stall ist dank Roboter immer sauber, und die Kälber­aufzucht erfolgt in Kleingruppen mit Milchautomat auf Tiefstreu. Auf dem Hof gibt es Kühe, Schweine und Ziegen. Die Milch wird direkt zu gesunden Produkten verarbeitet und ab Hof verkauft.

Familie Melanie und Markus Faißt, Hofkäserei Engel Krumbach. Beruflicher Umgang mit Tieren. Das Milchvieh hat viel Lauffläche, Weideflächen, Stroh-Mist-Matratzen als Liegefläche in den Boxen, der neue Stall ist dank Roboter immer sauber, und die Kälber­aufzucht erfolgt in Kleingruppen mit Milchautomat auf Tiefstreu. Auf dem Hof gibt es Kühe, Schweine und Ziegen. Die Milch wird direkt zu gesunden Produkten verarbeitet und ab Hof verkauft.

Familie Josef Nessler, Braunviehzuchtbetrieb Braz. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die 14 Kühe haben einen großzügigen Laufstall mit Auslauf auf die hofnahen Weiden. 35 Stück Jungvieh verbringen den Sommer auf der Alpe Brazer Spullers. Im befestigten Laufhof gibt es Liegeboxen und eine Futterraufe. Die Herde ist ausgeglichen und handzahm - man spürt den besonderen Mensch/Tier-Bezug und dass sich die Tiere sehr wohl fühlen.

Familie Josef Nessler, Braunviehzuchtbetrieb Braz. Beruflicher Umgang mit Tieren. Die 14 Kühe haben einen großzügigen Laufstall mit Auslauf auf die hofnahen Weiden. 35 Stück Jungvieh verbringen den Sommer auf der Alpe Brazer Spullers. Im befestigten Laufhof gibt es Liegeboxen und eine Futterraufe. Die Herde ist ausgeglichen und handzahm – man spürt den besonderen Mensch/Tier-Bezug und dass sich die Tiere sehr wohl fühlen.

Familie Claudia und Bertram Martin, Martinshof Buch. Beruflicher Umgang mit Tieren. Ein hervorragendes und vorbildliches Gesamtkonzept mit Mutterkuhhaltung und Fleischrindern im Laufstall mit viel Licht und Einstreu sowie Alphaltung im Sommer, ausschließlich Raufutter. Kooperative bei Bio-Freilandhühnern sowie Dinkelanbau. Vollkommene Verwertung durch Nudelproduktion sowie Eierlikör. Zudem: Kompost, Projekt Bio-Masthuhn.

Familie Claudia und Bertram Martin, Martinshof Buch. Beruflicher Umgang mit Tieren. Ein hervorragendes und vorbildliches Gesamtkonzept mit Mutterkuhhaltung und Fleischrindern im Laufstall mit viel Licht und Einstreu sowie Alphaltung im Sommer, ausschließlich Raufutter. Kooperative bei Bio-Freilandhühnern sowie Dinkelanbau. Vollkommene Verwertung durch Nudelproduktion sowie Eierlikör. Zudem: Kompost, Projekt Bio-Masthuhn.

Familie Rebecca Hartmann, Rassekleintierzucht Bludenz. Ehrenamtlicher Einsatz für Tiere. Rebecca Hartmann und ihre Familie sind beim Rassekleintierzuchtverein V7 Satteins, sie züchten und halten Zwerg-Orpingtons, Ükkeler Bartzwerge und Antwerpener Bartzwerge in erstklassigen Stallungen mit ganztägigem Auslauf im wunderschön angelegten Garten. Auch hier ist die besonders liebevolle Mensch/Tier-Beziehung hervorzuheben.

Familie Rebecca Hartmann, Rassekleintierzucht Bludenz. Ehrenamtlicher Einsatz für Tiere. Rebecca Hartmann und ihre Familie sind beim Rassekleintierzuchtverein V7 Satteins, sie züchten und halten Zwerg-Orpingtons, Ükkeler Bartzwerge und Antwerpener Bartzwerge in erstklassigen Stallungen mit ganztägigem Auslauf im wunderschön angelegten Garten. Auch hier ist die besonders liebevolle Mensch/Tier-Beziehung hervorzuheben.