„Tierwohl ist Menschenwohl“

Vorarlberg / 03.10.2019 • 18:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Tierschutzpreisträger 2019 mit Landesrat Christian Gantner, TSP-Initiatorin Verena Daum (VN), Landesveterinär Norbert Greber und Tierschutzombudsfrau Karin Keckeis.VN/Hartinger
Die Tierschutzpreisträger 2019 mit Landesrat Christian Gantner, TSP-Initiatorin Verena Daum (VN), Landesveterinär Norbert Greber und Tierschutzombudsfrau Karin Keckeis.VN/Hartinger

Der Vorarlberger Tierschutzpreis wurde 2019 zum siebten Mal vergeben.

HOHENEMS Dass das toxische System der Agro-Chemie ein verheerender Irrweg ist, der Brandrodung der Regenwälder, Vergiftung von Böden und Gewässern sowie grausame Tierqual in Massentierhaltung verursacht und somit der Natur, unserer Gesundheit und auch dem Klima nachhaltig schadet, sei inzwischen hinlänglich bekannt, bringt es die Initiatorin den VN-Tierschutzpreises Verena Daum immer wieder auf den Punkt. „Daher ist es wichtig, regional, bei uns selbst als Konsumenten und in kleinbäuerlichen Betrieben anzusetzen und die Vorbilder vor den Vorhang zu holen, die den natürlich gesunden Weg einschlagen und erkennen, dass Tierwohl Menschenwohl bedeutet. Der Zustand einer Gesellschaft offenbart sich darin, wie sie mit ihren Schutzbefohlenen, ihren Kindern, Tieren und der Natur als Lebensgrundlage umgeht.“ Landesveterinär Norbert Greber schätzt die positive Herangehensweise und Motivation fürs Tierwohl durch die Preisverleihung und dadurch Wertschätzung: „Gerade in Zeiten wie diesen, mit Schlagzeilen wegen eines TBC-Ausbruchs und ständiger Kritik an Tiertransporten, brauchen wir den Tierschutzpreis als positive Botschaft!“

Schadstofffrei leben

„Artgerechte und im Einklang mit der Natur stehende Tierhaltung garantiert gesunde Lebensmittel“, betont Gesundheitslandesrat Christian Bernhard. „Das beinhaltet gesunde, giftfreie Bodenhaltung, schadstofffreie Futtermittel sowie artgerechte, natürliche Tierhaltung in angemessenen Strukturen. Durch unser Kaufverhalten und unsere Ernährungsgewohnheiten unterstützen wir diesen richtigen und zukunftsweisenden Weg. Die Initiative des Vorarlberger Tierschutzpreises macht auf diese Zusammenhänge aufmerksam und trägt damit sehr wesentlich zu Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung bei. Ökologische Landwirtschaft und verantwortungsbewusstes Konsumverhalten sind bei uns im Land längst keine Schlagworte mehr und deshalb danke ich allen, die diese Bestrebungen ernst nehmen, danach leben und damit einen wichtigen Beitrag zum Tier- und Umweltschutz sowie zu einem verantwortungsvollen, gesunden Leben leisten.“

Landesrat Christian Gantner bestätigt, dass das Tierwohl in der Vorarlberger Landwirtschaft einen hohen Stellenwert hat: „So haben etwa die von Tierhaltern verantwortungsbewusst betreuten Tiere Namen.

Der Vorarlberger Tierschutzpreis zeichnet stellvertretend für viele Tierhaltende diese Leistungen im Bereich des beruflichen und ehrenamtlichen Umgangs mit Tieren im Besonderen aus. Darüberhinaus ist jeder Kassabon beim Einkauf von Qualitätsprodukten aus der Region ein Stimmzettel für eine flächendeckende, tierhaltende Landwirtschaft mit Respekt vor dem Mitgeschöpf Tier.

„Im Einklang mit der Natur stehende Tierhaltung garantiert gesunde Lebensmittel.“