Eugen-Russ-Ausfahrt: Frohe Stunden abseits des Heimalltags

Vorarlberg / 04.10.2019 • 07:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Landesbischof Benno Elbs und VN-Herausgeber Eugen A. Russ ließen sich gerne auf Gespräche mit den Passagieren ein. VN/PAULITSCH

Über 600 Senioren und Helfer nahmen an der Schifffahrt auf dem Bodensee teil.

bregenz „Was wird hier geboten?“, fragt ein Tourist aus Deutschland, der neugierig das bunte Treiben beobachtet, das sich im Bregenzer Hafen rund um die prächtige Sonnenkönigin abspielt. Nach einer kurzen Erklärung nickt er bedächtig und sagt: „Schöne Sache.“ Damit trifft der Herr ins Schwarze, denn der Umtrieb gilt der 66. Eugen-Russ-Ausfahrt sowie den rund 650 Gästen aus 32 Pflegeheimen und Sozialzentren des Landes, die der Einladung der Vorarlberger Nachrichten gefolgt sind.

Besondere Überraschung

Eine besondere Überraschung wartete auf die 100-jährige Frieda Platter vom Abt-Pfanner-Haus in Langen bei Bregenz. Ihre Betreuerin, Edith Schwärzler, hatte für sie einen Besuch auf der Brücke des Motorschiffs organisiert. Kapitän Hans Wüstner und seine Crew empfingen die rüstige alte Dame mit besonderer Freude, was jedoch auch für alle anderen Besucher an diesem kühlen, aber sonnigen Nachmittag auf hoher See galt. VN-Herausgeber Eugen Russ dankte in seinen Begrüßungsworten den betagten Menschen und bezeichnete sie als „Säulen unseres Wohlstands“. Ein ebenso herzliches Dankeschön für die Unterstützung und Hilfe zu dieser Ausfahrt ging an das Rote Kreuz, die Militärmusik, die in gewohnter Manier zünftig aufspielte, an Kapitän Hans Wüstner und sein Team, Zauberer Robert Ganahl, der die Seniorinnen und Senioren staunen ließ, sowie das Duo Wald 2, das mit beschwingten Weisen unterhielt.

Verbundenheit gezeigt

Wie immer zeigten auch prominente Mitbürger durch ihre Teilnahme an der Eugen-Russ-Ausfahrt ihre Verbundenheit mit den Senioren. Landesbischof Benno Elbs ließ es sich ebenso wenig nehmen, dabei zu sein, wie Bürgermeister Markus Linhart, die VN-Ombudsmänner Gottfried Feuerstein und Erich Schwärzler, Altlandtagspräsident Siegfried Gasser, Vorarlberg-Lines-Geschäftsführer Alexandro Rupp, Elly Böhler, Marlies Müller (Ma hilft) oder Helmut Leite und der amtierende Schwarzacher Bürgermeister Thomas Schierle. Sogar Landtagspräsident Harald Sonderegger schaute auf einen Sprung vorbei, um der Gesellschaft seine Aufwartung zu machen.

Bereits zum 18. Mal stand Roberto Kalin als Moderator auf der Bühne des aus 1000 Tonnen Stahl bestehenden Motorschiffs, das trotz seiner Imposanz sanft durch das von der Herbstsonne zum Glitzern gebrachte Wasser des Bodensees pflügte. Auch Kalin fand passende Worte für diese besondere Veranstaltung. „Sie ist der größte Flashmob der Herzen“, befand er in blumiger Weise. Für die Senioren, die aus allen Teilen des Landes kamen, zählten die frohen Stunden, die sie abseits des Heimalltags verbringen konnten. „Es war ein schönes Erlebnis“, resümierte Waltraud Burtscher und sprach damit wohl allen aus dem Herzen.