Salami, ein Glas Honig und 25.000 Euro Beute

Vorarlberg / 04.10.2019 • 10:50 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Der rumänische Einbrecher wurde zu zwei Jahren Haft verurteilt. EC

Ganoven verursachten bei ihrer Diebestour durch Vorarlberg hohen Schaden.

Christiane Eckert

Feldkirch Der rumänische Angeklagte wird aus der U-Haft vorgeführt. Er ist kein unbeschriebenes Blatt, das weiß er. Der 53-jährige Arbeitslose hat mehrere Vorstrafen, einige sind einschlägig, nun wird eine unbedingte Haft schlagend. Zwei Jahre ohne Bewährung. Der Mann weint und sagt, dass er betrunken war. Zwar war er als Beitragstäter, das heißt in untergeordneter Rolle, mit von der Partie, aber der Gesamtschaden mit 50.000 Euro ist beträchtlich und dementsprechend ist auch die Strafe.

Salami und Honigglas

Seine letzte Verurteilung kassierte der Mann wegen Diebstahls eines Glases Honig und einer Salami. Doch auch mehrere Einbruchsdiebstähle beging der Mann in seiner Vergangenheit. 2018 und 2019 zog er durch Vorarlberg, brach mit seinem Kumpel in ein Wohnhaus und andere Gebäude ein. Ob Tennisclub, Imbissbuden oder Jachtclub Gaißau – die zwei Männer stahlen, was das Zeug hielt. Die Beute betrug insgesamt 25.000 Euro. Dazu kommen die angerichteten Sachschäden in fast gleicher Höhe.

Kollege auf der Flucht

Während sein Kollege flüchten konnte, wurde der 53-Jährige verhaftet und in U-Haft gesteckt. Sein Komplize ist noch auf der Flucht und wird derzeit gesucht. Die zwei Jahre wegen schweren gewerbsmäßigen Diebstahls akzeptiert der Mann und auch Staatsanwalt Manfred Melchhammer zeigt sich mit der Entscheidung der Richterin einverstanden. Somit ist das Urteil rechtskräftig.