„Kick mit“: Der besondere Fußballspaß als gute Tat

Vorarlberg / 05.10.2019 • 15:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Da kommt auch bei „Ma hilft“-Patin Marlies Müller, an der die Mädchen elegant vorbeidribbeln, Freude auf. VN/LERCH

„Ma hilft“ unterstützt ein Fußballprojekt für Mädchen, das der FC Lustenau mustergültig abwickelt.

Lustenau Das Wetter ist britisch. Regen, ein bisschen Wind, kühl. Kein Problem für die rund 30 Mädchen, die am“Girls day“ der sportlichen Sozialaktion „Kick mit“ auf dem FC-Platz an der Holzstraße dem runden Leder nachjagen. Unter Anleitung von Trainerin Emma Gwiggner, zudem auch aktive Fußballerin, machen sie Ballübungen, Schusstraining, Positionsübungen und am Ende gibt es ein Match. Es geht um mehr als Fußball. Es geht um Gemeinschaft, um Integration, um die Möglichkeit, in einer Gruppe unterschiedlicher Charaktere als Team aufzutreten. Die Initiative „Kick mit“ will die Fußballbühne auch für sozial Benachteiligte öffnen. Genau das passiert hier.

Gut organisiert

Koordinator Thomas Sperger ist zufrieden. Er darf zur Kenntnis nehmen, dass Jessica und Anna Lena, beide Schülerinnen an der HAK Bregenz, wo Sperger unterrichtet, die Veranstaltung perfekt organisiert haben. Die beiden Schülerinnen machen das als Teil ihrer Diplomarbeit, die sie als angehende Maturantinnen zu erstellen haben. „Mädchen am Ball – Kick mit“ lautet der Titel. Auch FC-Lustenau-Präsident Omer Rehman ist zugegen und erzählt dem „Ma hilft“-Team mit Patin Marlies Müller von den sozialen Aktivitäten, die hier ablaufen. So gibt es am FC-Platz Schülerbetreuung mit Lernhilfe samt Mittagessen. „Und natürlich wollen wir auch Mädchen für den Fußball begeistern“, sagt Rehmann. Die Räumlichkeiten im neuen Kabinen- und Nachwuchsgebäude sind entsprechend adaptiert. Überall stehen Computer.

Training und Match

Für Emma Gwiggner ist ihre Trainertätigkeit ein Teil ihrer Aktivitäten während des sozialen Jahres. Die frischgebackene Maturantin vom Sportgymnasium Dornbirn hilft zudem bei der Lernbetreuung und unterstützt Sportlehrerinnen an der Volksschule Kirchdorf.

Thomas Sperger möchte dem Projekt noch mehr Leben einhauchen, noch mehr Mädchen zum Sport bringen und damit in die Mitte der Gesellschaft. „Wir würden gerne eine regelmäßige Trainingseinheit einführen“, beschreibt er seinen Plan. Jeden Mittwoch zwischen 17 und 18 Uhr sollen Mädchen am FC Platz unter Leitung von Emma Gwiggner Fußball spielen können.

Thomas Sperger und seine fröhliche Rasselbande. Fußball macht Spaß, auch wenn es regnet. VN/Lerch
Thomas Sperger und seine fröhliche Rasselbande. Fußball macht Spaß, auch wenn es regnet. VN/Lerch

Dass das Spaß macht, belegen die an diesem verregneten Tag kickenden Girls auf dem Platz. Eine davon ist achtjährige Mirella aus Höchst. „Ich spiele so gerne Fußball“, sagt die Tochter eines Admira-Dornbirn-Kickers. Zum Beweis dafür legt sie gleich eine Show hin, überdribbelt alles, was sich ihr in den Weg stellt und schießt ins Tor. Das gefällt auch „Ma hilft“-Patin Marlies Müller. „Toll, was die Mädchen hier machen“, zeigt sie ihre Anerkennung für die Protagonisten.

Auch Zoe und Ela, die Allerkleinsten auf dem großen Fußballplatz, spielen begeistert mit. Fußball macht eben Spaß. Und die Gemeinschaft noch mehr.

Mädchenfußball

Interessierte können sich bei Thomas Sperger (0676 9466304) und Emma Gwiggner (0660 2003936) melden. Das Training findet immer am Mittwoch zwischen 17 und 18 Uhr statt.