Gute erste drei Monate für Campingplatz

Vorarlberg / 06.10.2019 • 17:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Im ersten Vierteljahr kamen bereits so viele Gäste wie früher über das ganze Jahr, sagt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Stadt
Im ersten Vierteljahr kamen bereits so viele Gäste wie früher über das ganze Jahr, sagt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann. Stadt

Stadt zog bei Veranstaltungsreihe „Fritag am füfe“ erste Bilanz.

Dornbirn Viel Neues gab es für die zahlreichen Besucherinnen und Besucher bei „Fritag am füfe“ beim neuen Campingplatz in der Enz zu erfahren: Beispielsweise dass innerhalb der ersten drei
Monate nach der Eröffnung mehr Gäste verzeichnet wurden als früher während des ganzen Jahres kamen. Außerdem dass die Architektur fast ausschließlich aus Dornbirner Holz umgesetzt wurde und dass der Dornbirner Campingplatz seit rund 30 Jahren
die erste völlig neu gebaute Anlage im Bodenseeraum ist.

Das Restaurant „Frischluft“, das nicht nur die Campinggäste bewirtet, hat sich ebenfalls sehr gut entwickelt. Die Investition in den Dornbirner Campingplatz hat sich ausgezahlt. „Der neue Campingplatz hat einen besonderen natürlichen Charme, ist technisch auf dem neuesten Stand und entlang der Achse unserer wichtigsten Ausflugsziele auch bestens situiert“, erklärte Bürgermeisterin
Andrea Kaufmann. Bei der Umsetzung war es auch wichtig, dass der Charakter des Platzes
erhalten wurde. Insgesamt wurden 350 Bäume und Sträucher neu gepflanzt. Das Projekt wurde
von der Dornbirner Seilbahngesellschaft umgesetzt.

Nach einer Bauzeit von rund einem halben Jahr wurde Ende Juni der neue Campingplatz in der Enz
eröffnet. Neben der Verbesserung der Anschlüsse an den einzelnen Standplätzen wurden zwei neue
Gebäude errichtet, großteils aus Dornbirner Fichtenholz. Damit wurde nicht nur die Infrastruktur des
Campingplatzes auf den neuesten Stand gebracht, sondern auch die mögliche Nutzung verbessert.
Für Wohnmobile wurden zusätzliche Stellplätze eingerichtet, die ganzjährig zur Verfügung stehen und autark funktionieren.

Blick hinter die Kulissen

„Fritag am füfe“ eröffnet interessierten Besucherinnen und Besuchern regelmäßig einen Einblick in
städtische Betriebe oder aktuelle Bauprojekte. Jede und jeder ist dabei willkommen. „Der
Blick hinter die Kulissen soll helfen, die Betriebe der Stadt besser kennen-zulernen sowie sich über
die aktuellen Bauprojekte und Neuerungen zu informieren“, erläutert Kaufmann die Ziele der Veranstaltungsreihe. Im Gespräch mit den verantwortlichen Betriebs- oder
Projektleitern, die bei diesen Terminen vor Ort sind, können mitunter auch aktuelle Fragen aus der
Bevölkerung geklärt werden.

Groß war das Interesse an der öffentlichen Führung durch den Campingplatz.
Groß war das Interesse an der öffentlichen Führung durch den Campingplatz.