Anker in der größten Not

Vorarlberg / 11.10.2019 • 21:41 Uhr / 2 Minuten Lesezeit

Dornbirn Hohe Mieten und ein geringes Wohnungsangebot sind Zutaten für die zunehmende Wohnungsnot. Seit nunmehr zehn Jahren versucht die Bonetti Beratungsstelle für Wohnungssuchende dem Trend entgegenzusteuern. Mit beachtlichem Erfolg, wie die Bilanz, die am Freitag vorgestellt wurde, zeigt.

1957 gründete Toni-Russ-Preisträger Emil Bonetti das Haus der jungen Arbeiter, welches er später selbst „Hotel am Bahnhof“ nannte. Gestrandete fanden dort kurzfristig oder auch über Jahre eine Unterkunft. Dass die Zahl der Bewohner von einst 180 auf 90 gesunken ist, ist auch ein Verdienst des Teams der Bonetti Beratungsstelle, die zwei Jahren nach Bonettis Tod ins Leben gerufen wurde.

Lebensgeschichten

Dass der Bedarf nach einer eigenen Wohnung enorm gestiegen ist, zeigen die Zahlen: Allein 2018 kontaktierten 1400 Haushalte im Bezirk Dornbirn die Beratungsstelle, die eng mit den Bezirksgemeinden und der BH zusammenarbeitet.

Anlässlich des 10-Jahres-Jubiläums erzählen zehn Menschen in einem kleinen Buch ihre Lebensgeschichten, die sie irgendwann in die Beratungsstelle geführt haben. Zusammengetragen wurden die berührenden Berichte von der Schriftstellerin Daniela Egger. HA