Mit Vollgas in Richtung Verkehrssicherheit

Vorarlberg / 16.10.2019 • 19:29 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
„Helmi“ (rechts) war auch dabei, als Martin Pfanner (KfV) und Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani die Sicherheitstour eröffneten. VN/hartinger
„Helmi“ (rechts) war auch dabei, als Martin Pfanner (KfV) und Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani die Sicherheitstour eröffneten. VN/hartinger

bregenz Wie gefährlich war Autofahren noch vor Jahrzehnten? Seit wann gibt es Gurtsysteme in Fahrzeugen oder überhaupt Tempolimits? Das KfV (Kuratorium für Verkehrssicherheit) feiert sein 60-jähriges Jubiläum und stellt im Rahmen einer mehrtägigen Sicherheitstour den Platz der Wiener Symphoniker in Bregenz ganz unter das Motto Unfallprävention. Noch bis 18. Oktober können Interessierte spannende Workshops und Sicherheitsstationen besuchen.

Deutlich weniger Verkehrstote

Unfallprävention spielte im Gründungsjahr des KfV in Österreich noch eher eine Nebenrolle. So starben vor knapp 60 Jahren in Vorarlberg noch 89 Menschen (1961, zum Start der Aufzeichnungen) an den Folgen eines Autounfalls. Im Jahr 2018 lag die Zahl der Getöteten bei 17 Personen. Damit konnte die Zahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Vorarlberg seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1961 um 81 Prozent reduziert werden. „Gemeinsam mit dem Land Vorarlberg konnten in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit realisiert werden. Unser Jubiläum bietet jedoch nicht nur die Möglichkeit, vergangene Erfolge Revue passieren zu lassen. Es ist zudem ein idealer Anlass, um in engem Austausch mit Experten, Stakeholdern und der Bevölkerung Ideen und Lösungen für die Prävention der Zukunft zu generieren“, sind Martin Pfanner vom KfV und Bildungsdirektorin Evelyn Marte-Stefani überzeugt.

Die KfV Sicherheits-Tour ist von 16. bis 18.Oktober 2019 jeweils von 9 bis 17 Uhr geöffnet.