Verkehrstechnische Verbesserungen in Mäder

Vorarlberg / 16.10.2019 • 15:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Mittelinseln auf der Schweizerstraße sorgen für mehr Sicherheit. MÄSER

Zwei Mittelinseln sollen auf der Schweizerstraße für mehr Sicherheit sorgen. Grenzbrücke nach Kriessern und neuer Kreisverkehr wurden für den Verkehr freigegeben.

Mäder Eines der Ziele, die im neuen Verkehrskonzept von Mäder festgehalten sind, ist mehr Sicherheit für die schwächeren Verkehrsteilnehmer. Dazu wurden in den letzten Wochen zwei Verschwenkungen in der Schweizerstraße erstellt.

Neuer Fuß- und Radweg

Auf der Schweizerstraße wurde vor dem Alberweg eine Verschwenkung der in Richtung Altach führenden Fahrbahn errichtet. „Damit wird die Geschwindigkeit vor dem Einfahren in den Ort reduziert“, erklärt Bürgermeister Rainer Siegele. Weiters wurde vom Ulimahd über die Schweizerstraße zur Alten Landstraße ein Fuß- und Radweg, der ebenfalls durch eine Mittelinsel gesichert ist, gebaut. „Auch der Hauptradverkehrsweg nach Altach ist Teil des Verkehrskonzepts und der Landesradroute“, so Siegele weiter. Die Kosten für die Verschwenkung der Schweizerstraße und für die Querung Ulimahd/Alte Landstraße werden mit rund 440.000 Euro kalkuliert und je zur Hälfte vom Land Vorarlberg und der Gemeinde Mäder getragen.

Freie Fahrt in Richtung Schweiz

Mitte Juni starteten die Hauptarbeiten für die Sanierung der Grenzbrücke von Mäder nach Kriessern. Nicht nur aufgrund des schlechten Zustands, sondern auch zur Verbesserung der Tragsicherheit musste die Grenzbrücke zwischen Mäder und Kriessern in den vergangenen Monaten umfassend saniert werden. Dazu war es erforderlich, die Brücke statisch zu verstärken und die Fahrbahnübergänge, Randborde, Entwässerung, Beläge und Abdichtungen zu erneuern. Die Hauptarbeiten konnten in der vergangenen Woche abgeschlossen und die Brücke wieder für den Verkehr freigegeben werden. Bis April 2020 sind nun aber noch weitere Arbeiten am Unterbau der Brücke notwendig, in dieser Zeit ist jedoch keine Sperre vorgesehen.

Die Brücke in Richtung Schweiz ist wieder befahrbar, dennoch gehen die Arbeiten weiter. VN/Schweigkofler
Die Brücke in Richtung Schweiz ist wieder befahrbar, dennoch gehen die Arbeiten weiter. VN/Schweigkofler

Kreisverkehr bringt Vorteile

Die Sperre der Rheinbrücke wurde für den Bau eines neuen Kreisverkehrs auf Höhe der Firma Gunz genutzt. Vor allem wegen des Lkw-Verkehrs und der damit verbundenen Rangierarbeiten war eine Straßenverlegung und in weiterer Folge der Bau eines Kreisverkehrs empfohlen worden. Der Kreisel bringt dazu weitere Vorteile, wie etwa die Reduktion der Geschwindigkeit. Rechtzeitig zur Brückenfreigabe konnte am Donnerstag der Vorwoche auch der Kreisverkehr für den Verkehr freigegeben werden. „Auch die Querung in diesem Bereich konnte vergangene Woche planmäßig fertiggestellt werden. Am Umbau der Alten Landstraße wird noch weitergearbeitet“, erklärt Bürgermeister Rainer Siegele. MIMA

Der neue Kreisverkehr konnte planmäißg fertig gestellt werden. Mäser
Der neue Kreisverkehr konnte planmäißg fertig gestellt werden. Mäser