Das neue Tor zur Stadt ist fertig

Vorarlberg / 17.10.2019 • 19:27 Uhr / 4 Minuten Lesezeit

Seit Herbst 2016 wurde am städtischen Quartier Am Jahnplatz gearbeitet, jetzt wird die Fertigstellung gefeiert.

feldkirch Die Achse zwischen der historischen Altstadt und dem Bahnhof ist das zentrale städtische Entwicklungsgebiet Feldkirchs. Eine wichtige Lücke hat dabei das neue städtische Quartier „Am Jahnplatz“ geschlossen. Denn wo lange Zeit unattraktive Parkflächen mit wunderbarer Aussicht auf die Schattenburg den letzten Abschnitt der Achse prägten, stehen jetzt zwei moderne Wohn- und Geschäftshäuser. Entwickelt wurde das Projekt von der Prisma Gruppe und ZM3, 33 Millionen Euro wurden investiert.

Das Resultat ist ein neues Eingangstor in die Stadt. Die beiden Baukörper sorgen für eine leichte Verengung der Straße, das unterstützt diesen Eindruck noch. Ein wichtiges Tor, denn geschätzte 6000 Menschen passieren täglich den Weg zwischen Bahnhof und Innenstadt. Seit dieser Woche entfällt dabei auch das Ampelstehen, denn die James-Joyce-Passage ist nach umfangreichen Sanierungsarbeiten seit dieser Woche wieder komplett passierbar. In den beiden Gebäuden findet sich ein Mix an Geschäften, einem Lokal, Büros und Mietwohnungen. Ein Beispiel sind die Räumlichkeiten von Pro Mente Vorarlberg, das hier unter anderem mit dem aks ein niedrigschwelliges sozialpsychiatrisches Angebot bietet. „Die neuen Räumlichkeiten sind für uns schon wegen der zentralen Lage ideal“, erklärt Daniela Tschallener. Die Bürolagen sind bereits komplett vermietet, ein ganzes Stockwerk hat sich die Staatsanwaltschaft Feldkirch gesichert. Abgesehen davon gibt es einen bunten Mix an anderen Nutzern, beispielsweise einem Friseur. Die obersten Geschosse der Gebäude werden als Mietwohungen genutzt. Von den 50 angebotenen Wohnungen sind laut Melanie Fleisch von Prisma nur mehr wenige verfügbar.

Für die breite Öffentlichkeit ist das Angebot im Erdgeschoss am wichtigsten. Der erste Sutterlüty-Markt Feldkirchs etwa, der hier ein auf das städtische Klientel abgestimmtes Sortiment anbietet. Im gleichen Gebäude hat sich eine Flax-Gastronomie eingemietet, die seit einigen Wochen im „Soft-Opening“ geöffnet hat. „Wir sind sehr zufrieden“, erklärt Betriebsleiter-Stellvertreter Akan Sanli. „Am Freitag und Samstag sind wir abends zwei Mal voll belegt.“ Oder auch Intersport Fischer. Der Sporthändler hat seine 1000 Quadratmeter Verkaufsfläche bereits im April eröffnet, umgeben von der Baustelle. „Das haben wir beim Start schon gespürt“, erklärt Shop-Leiterin Heike Maurer. Auch dass unter dem Gebäude eine großzügige Tiefgarage sei, spreche sich erst langsam herum. Sie hofft, dass mit der offiziellen Eröffnung, morgen, Samstag, 19. Oktober, die Nachfrage steigen wird. Bei der Feier, die um 10 Uhr startet, gibt es ein umfangreiches Kinderprogramm. Im Flax werden zudem die Stadtmusik (13.30 Uhr) und die Walser Feger ab 16 Uhr auftreten. Mietwohnungen können ebenfalls besichtigt werden.

Ganz fertig ist das Projekt nicht. Denn die Nachnutzung der alten Jahnturnhalle gehört dazu. Offiziell äußert sich Prisma noch nicht dazu, was hier passieren soll. Wie in Feldkirch gemunkelt wird, soll aber ein Co-Working-Space mit einer weiteren kleinen Gastronomie entstehen. VN-GMS

Im neuen Quartier am Jahnplatz gibt es viele Nutzer: Intersport Fischer, Pro Mente Vorarlberg, Sutterlüty und das Flax (v. l. o. nach r. u.) sind Beispiele dafür. vN/STiplovsek
Im neuen Quartier am Jahnplatz gibt es viele Nutzer: Intersport Fischer, Pro Mente Vorarlberg, Sutterlüty und das Flax (v. l. o. nach r. u.) sind Beispiele dafür. vN/STiplovsek

Quartier am Jahnplatz

33 Millionen Euro wurden in die beiden Gebäude des Quartiers von der Prisma Unternehmensgruppe investiert.

 

50 Wohnungen finden neben Geschäften und Büroräumlichkeiten in beiden Gebäuden Platz. Es handelt sich dabei um reine Mietwohnungen.

 

148 öffentliche Stellplätze gibt es im Obergeschoss der Tiefgarage. Darunter liegt eine weitere Parkebene für die Mieter.

Am Samstag, 19.10. wird ab 10 Uhr Eröffnung gefeiert. Es gibt ein umfangreiches Rahmenprogramm für Jung und Alt und Wohnungen können besichtigt werden.