Ein Buch made für Vorarlberg

Vorarlberg / 19.10.2019 • 11:00 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Sarah Luger (l.) und Katharina Amann freuen sich über ein gelungenes Werk. FOTO: LUGER

Zwei junge Dornbirnerinnen über „Das Zweitkleinste“.

dornbirn, wien Entsprungen ist die Idee einer Bachelorarbeit, die Sarah Luger zum Abschluss ihres Informationsdesign-Studiums abzuliefern hatte. Allein erschien der jungen Dornbirnerin die Umsetzung allerdings zu aufwändig. „Deshalb habe ich meine Freundin gefragt, ob sie mir helfen würde“, erzählt Luger. Katharina Amann stieg mit ins Boot und so entstand in knapp fünf Monaten ein Buch mit dem sinnigen Titel „Das Zweitkleinste“. Er bezieht sich allerdings nur auf die Größe des Landes, um das es geht. Die 256 Seiten sind nämlich vollgepackt mit spannenden Daten und Fakten über Vorarlberg. „Es handelt von den Bergen und dem Bodensee, von den Einwoh­nern und Wohnverhältnissen, den Quadratmeterpreisen und Gemeinden, den Skigebiete, der Kriminalität und noch von vielem mehr“, listet Sarah Luger auf.

100 Themen visualisiert

Rund 100 Themen haben die umtriebigen Autorinnen in ihrem in Eigenproduktion herausgegebenen Erstling visualisiert. „Zum Schmökern, Sich-überraschen-Lassen und Erstaunt-Sein, einfach um Vorarlberg zu entdecken und zu verstehen“, erklärt Luger, die das Buch denn auch nicht als klassisches Sachbuch sieht, sondern eines, das in erster Linie der Unterhaltung dienen soll. „Viele unserer Gespräche begannen mit der Frage, warum es dieses Buch braucht“, berichtet Sarah Luger von den Anfängen. Letztlich lag die Antwort für sie und Katharina Amann auf der Hand: „Wir gestalten dieses Buch, um aufzuzeigen, was al­les im zweitkleinsten Bundesland Österreichs steckt.“

Emotionale Daten

Es sind keine Geschichten, es sind Daten und Fakten, die schwarz auf weiß zeigen, was so im Ländle abgeht: Wie le­ben die Vorarlberger? Was kostet der Quadratmeter Boden? Wie alt werden wir, und wann gehen wir in Pension? Was verdienen wir durchschnittlich im Jahr, und wie nutzen wir unser Land? Sachlichkeit verbindet sich mit Spannung. Es gibt zudem den Anspruch, aufzuzeigen, in welche Richtung sich Vorarlberg bewegt. Daneben geizt das Buch auch nicht mit emotionalen Daten. Dafür wurde die Meinung von 400 Vorarlbergern eingeholt. „Unser Ziel war es, ein Buch über Vorarlberg mit Vorarlbergern zu gestalten. Wir wollten zum Beispiel wissen, was ihr Lieblingswort im Dia­lekt ist, wo ihrer Meinung nach der schönste Platz in Vorarlberg ist, wie sie zur Arbeit kommen und ob sie vielleicht doch zur Schweiz gehören wollen.“ Made für Vorarlberg eben. Das Buch gibt es online unter www.zweitkleinste.at oder im Buchhandel. Die Auflage beträgt 2000 Stück.