Dornbirn erweitert sein Kulturleitbild

Vorarlberg / 20.10.2019 • 16:41 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Bürgermeisterin Andrea Kaufmann und Kulturamtsleiter Roland Jörg präsentierten das erweiterte Kulturleitbild. Stadt dornbirn
Bürgermeisterin Andrea Kaufmann und Kulturamtsleiter Roland Jörg präsentierten das erweiterte Kulturleitbild. Stadt dornbirn

Neue Handlungsfelder und Strategien bis 2030 sind dazugekommen.

Dornbirn Vor vier Jahren hat die Stadt Dornbirn ihr bereits zweites Kulturleitbild für den Zeitraum 2015 bis 2025 präsentiert. Im Zuge der Bewerbung zur „Kulturhauptstadt Europas 2024“ wurde das Leitbild nun erweitert und um weitere Handlungsfelder und Zielsetzungen bis 2030 ergänzt. Das Ergebnis ist ein klares Bekenntnis zum hohen Stellenwert der Kultur im Land und der gesamten Region sowie zu Europa.

Das Kulturleitbild lebt

2018 fasste Dornbirn den Entschluss, sich gemeinsam mit Feldkirch, Hohenems und der Regio Bregenzerwald um den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2024“ zu bewerben. Die Stadt folgt damit einer Empfehlung im Kulturleitbild 2015 – 2025 von Dr. Reinhard Kannonier, Rektor der Kunstuniversität Linz. Das im Zuge der Bewerbung nun erweiterte Kulturleitbild/Perspektiven 2030 sichert die Kontinuität der kulturellen Entwicklung von Dornbirn und seinen Partnern, auch nach 2024 – unabhängig vom Ausgang der Entscheidung, ob „Dornbirn plus“ Kulturhauptstadt Europas wird. 

Bereits 2005 hat Dornbirn mit einem Kulturleitbild die Ziele der Kulturarbeit und die Strategien für die zukünftige Entwicklung formuliert. 2015 wurde dieses unter der Leitung des Kulturamtsleiters der Stadt Dornbirn, Roland Jörg, und unter Beteiligung von mehr als 100 Bürgerinnen und Bürgern, überarbeitet. „Heute sind rund 50 Prozent der Maßnahmen des Kulturleitbilds bereits umgesetzt“, freut sich Roland Jörg. Während in der ersten Fassung der Fokus auf den Kulturinstitutionen und -veranstaltungen lag, wurde er in der Überarbeitung auf allgemeinere kultur- und gesellschaftspolitische Themenstellungen gelegt.

Im Bewerbungsprozess für den Titel „Kulturhauptstadt Europas 2024“ hat sich der Wunsch einer engeren Kooperation und Koordination der kulturellen Planung zwischen den Städten und Gemeinden herauskristallisiert. „Durch die Bewerbung kommt es erstmals zu einer gemeinsamen Kulturstrategie von Dornbirn, Feldkirch, Hohenems und der Regio Bregenzerwald. Für ein besseres Zusammenleben muss in Zukunft über die Gemeindegrenzen hinausgedacht werden“, ist die Dornbirner Bürgermeisterin Andrea Kaufmann überzeugt. Der nächste wichtige Meilenstein ist die Entscheidung über die Vergabe des Titels „Kulturhauptstadt Europas 2024“ am 12. November.

„FM.Felder@Dornbirn“ heißt die laufende Ausstellung im Stadtmuseum.