JBV Meiningen lud zu Bogenschützenturnier

Vorarlberg / 20.10.2019 • 16:45 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Die Ziele waren teilweise schwer zu treffen: Konzentration zahlt sich da aus. egle
Die Ziele waren teilweise schwer zu treffen: Konzentration zahlt sich da aus. egle

Meiningen  Als noch junger Verein – der JBV Meiningen wurde erst 2017 gegründet – wagten sich die Bogenschützen dieses Jahr an ihr erstes selbst veranstaltetes Turnier und dies auf Anhieb gleich mit Erfolg. Knapp 200 Schützen aus dem Dreiländereck trafen sich zur gemeinsamen Jagd auf die künstlichen Trophäen. Die Erfahrung des Meininger Vorstands Wilhelm Kessler, Ewald Kühne und Silvia Marchiori – allesamt routinierte langjährige Bogenschützen in anderen Vereinen, machte sich deutlich bemerkbar. Der Parcours mit insgesamt 32 Zielen, rund durch den Meininger Auwald und das Rheinvorland erwies sich dabei als äußerst selektiv, der eine oder andere Fehlschuss war unvermeidlich. Highlight war sicher der Alligator in der kleinen Ill, der durch den hohen Wasserstand sehr schwer zu treffen war. An einem absoluten Traumtag vergnügten sich die Schützen aber – neben allem sportlichen Wettkampf – dann auch an einem gemeinsamen Ausflug in die Natur. Ausgangspunkt und Ziel war der neue Meininger Waldkindergarten, wo neben der Verpflegung seitens des Vereins auch die Siegerehrung für die Teilnehmer erfolgte. Für die Kinder gab es dabei schöne Trophäen zu gewinnen, während die erwachsenen Teilnehmer statt einer Medaille einen herbstlichen Geschenkekorb gefüllt mit Kürbissen, Äpfeln und Gemüse überreicht bekamen. Eine Alternative, die wohlwollend zur Kenntnis genommen wurde. CEG