Flüchtlinge knackten Laster aus Vorarlberg

Vorarlberg / 22.10.2019 • 22:34 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In Dünkirchen war Endstation für die ungebetenen Passagiere.
In Dünkirchen war Endstation für die ungebetenen Passagiere.

Blinde Passagiere schmuggelten sich in Belgien in einen Lkw der Lauteracher Spedition Braun.

Schwarzach, dünkirchen Ein mittlerweile aus dem Netz entferntes Video zeigt den merkwürdigen Vorgang: Rund zehn Männer steigen aus dem Laderaum eines Lkw und stellen sich an der Wand einer Halle auf. Daneben französische Exekutivbeamte und ein bellender Polizeihund. Am Lkw die Aufschrift „Braun Spedition Lauterach“.

Die Szene wurde im französischen Dünkirchen aufgenommen, und zwar bereits am vergangenen Samstag. Vor der Einreise nach Frankreich hatte sich der Lenker des Vorarlberger Lkw auf einem Parkplatz in Belgien zum Schlafen hingelegt, ganz im Sinne der vorgeschriebenen Ruhepause. Ganz und gar nicht im Sinne des Fahrers selbst waren allerdings die Vorgänge, die sich während seines wohlverdienten Schlafs an der Rückseite seines Schwerfahrzeugs abspielten. So machten sich rund zehn Flüchtlinge am Schloss des Frachtraums zu schaffen, brachen es auf und verbargen sich dann im Innenraum.Laut Wolfgang Dür, Sprecher der Landespolizeidirektion Vorarlberg, war dem Lenker das manipulierte Schloss am Frachtraum nach seiner Pause aufgefallen. Er meldete es allerdings erst bei seiner nächsten Station in Dünkirchen den Behörden. Diese nahmen sich dann der blinden Passagiere an. Die Flüchtlinge hatten wohl die Absicht, auf diese Weise illegal nach England zu gelangen.

Solche Fälle kommen laut Polizeisprecher Robert Vonach immer wieder vor. Oft wüssten die Fahrer gar nichts davon. In diesem Fall war es dem Lenker jedoch aufgefallen, dass an der Zoll-Plombe manipuliert worden war. Die Ermittlungen zu dem Fall sind im Gange. VN-GS