„Notwendige Sehnsucht“ in der Stadtbücherei

Vorarlberg / 22.10.2019 • 17:21 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Sabine Doblander und Barbara Simma-Hörfarter.
Sabine Doblander und Barbara Simma-Hörfarter.

Dornbirn Im Rahmen des größten Literaturfestivals Österreichs fand kürzlich in der Stadtbibliothek Dornbirn unter dem Titel „Notwendige Sehnsucht“ ein  berührender Abend zu Ehren der Schriftstellerin Ingeborg Bachmann statt. Mit ausgewählten Texten aus „Die gestundete Zeit“, „Simultan“ und „Anrufung des Großen Bären“ sorgte die bekannte Schauspielerin und Regisseurin Brigitte Walk für eine besondere Lesung.

Musikalisch wurde die bekannte Schauspielerin und Regisseurin von der Sängerin und Studentin des Dornbirner Jazzseminars, Philomena Juen begleitet. Neben Stadtbücherei-Leiterin Ulrike Unterthurner mit Cornelia Schuster und Johanna Baumgartner zeigten sich unter anderen auch Professorin Birgit Sprenger, Elisabeth Rhomberg, Jurist Walter Bösch mit Roswitha, Autorin Sophia Juen, Künstlerin Ruth Rhomberg–Malin, Margit Wüsthoff, Renate Schelling, Monika Klobucaric, sowie Helmut und Eva Ecker von den literarischen und musikalischen Darbietungen begeistert. 

 „Die gestundete Zeit“, 1953 erschienen, begründete Ingeborg Bachmanns Ruhm als eine der größten Dichterinnen der europäischen Moderne. Sämtliche vollendeten Gedichte, von der frühen Lyrik bis zur „Anrufung des Großen Bären“, bilden den Kern ihres facettenreichen Werkes und gehören zu den großen dichterischen Leistungen des 20. Jahrhunderts. Die 1926 in Klagenfurt geborene Lyrikerin lebte viele Jahre in Rom, wo sie am 17. Oktober 1973 starb. sie

Im Publikum: Die beiden Künstler Ruth Rhomberg-Malin und Gerold Malin.
Im Publikum: Die beiden Künstler Ruth Rhomberg-Malin und Gerold Malin.
Cornelia Schuster (v.l.), Ulrike Unterthurner und Johanna Baumgartner mit Sängerin Philomena Juen und Regisseurin Brigitte Walk vor der Lesung. sie
Cornelia Schuster (v.l.), Ulrike Unterthurner und Johanna Baumgartner mit Sängerin Philomena Juen und Regisseurin Brigitte Walk vor der Lesung. sie