Agentenfilm für den guten Zweck

Vorarlberg / 29.10.2019 • 18:39 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Joe Fritsche (l.) und Niko Mylonas bei der Filmpremiere.

Joe Fritsche (l.) und Niko Mylonas bei der Filmpremiere.

„Golden Board“ brachte 6000 Euro für „Stunde des Herzens“.

Bludenz Etwas Gutes tun. Das steht beim Vorarlberger Filmemacher Niko Mylonas (62) seit Beginn seiner Filmkarriere an erster Stelle. Bei seinem aktueller Film „Golden Board“ handelt es um ein Null-Budget-Film, bei dem alle Schauspieler ehrenamtlich mitgewirkt haben. Vergangene Woche feierte der Ländle-Agenten-Thriller im Kino Bludenz Premiere. Statt Eintritt zu verlangen, bat Mylonas um Spenden für Joe Fritsches Kinderhilfsorganisation „Stunde des Herzens.““Die zwei Premierentage waren ein voller Erfolg. Insgesamt kamen 6000 Euro für den guten Zweck zusammen“, freut sich der Regisseur und Produzent. Die gesammelten Spenden kommen zum einen der 14-jährigen Ella aus Bregenz zugute, die an einem Hirntumor erkrankt ist und mit ihren Eltern und fünf Geschwistern in einer Sozialwohnung lebt. „Bei krebskranken Kindern entstehen unglaubliche Reise- und Übernachtungskosten, die die jeweilige Familie selbst stemmen muss“, sagt Mylonas. Außerdem wird die fünfjährige Valentina aus Lauterach unterstützt, die mit einem Sauerstoffmangel zur Welt gekommen, im Rollstuhl sitzt und daher völlig auf die Hilfe ihrer Eltern angewiesen ist. „Ohne die Kinobesucher und die ehrenamtliche Mithilfe der Filmcrew wäre dieses tolle Ergebnis nicht möglich gewesen“, bedankt sich Niko Mylonas. VN-TAS