Klauser Wehrleute zeigten, was sie draufhaben

Vorarlberg / 01.11.2019 • 11:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ein E-Auto ist in einer Tiefgarage in Brand geraten, so lautete die Übungsannahme.
Ein E-Auto ist in einer Tiefgarage in Brand geraten, so lautete die Übungsannahme.

Erfolgreiche Abschlussübung mit schwieriger Aufgabenstellung.

Klaus Es war die sprichwörtliche harte Nuss, die Abschnittskommandant Michael Moosbrugger seiner Klauser Feuerwehr, der er selbst längere Zeit als Kommandant vorgestanden war, zu knacken gegeben hatte. Der Übungsleiter hatte gleich mehrere Aufgaben vorbereitet, die es für die rund 50 Mann der Klauser und Röthner Wehr abzuarbeiten gab. Die Kollegen aus Röthis waren bewusst zur Übung eingeladen worden – im Ernstfall wäre dies ebenfalls ein realistisches Szenario.

Einweisung durch die Gruppenkommandanten.
Einweisung durch die Gruppenkommandanten.

Feuerwehr gut, alles gut

Als Annahme war im Keller einer Wohnanlage ein Elektro-Auto in Brand geraten, durch die starke Rauchentwicklung waren mehrere Personen – im Übungsfall gespielt von der Feuerwehrjugend – im Gebäude eingeschlossen. Die Tiefgarage selbst war natürlich ebenfalls komplett verraucht, und da sich diese unterirdisch zu einem zweiten Gebäude erschließt, musste dieses ebenfalls kontrolliert und gesichert werden. Beim Brand eines herkömmlichen Pkw wirkt man diesem mittels Schaumteppich entgegen, bei einem E-Auto ist der Fall etwas komplizierter und es gilt vorsichtiger vorzugehen. Da durch den Schaum die Gefahr eines Stromschlags für die Einsatzkräfte besteht, verwendet man in diesem Fall ganz klassisch Wasser und bekämpft den Brand aus größerer Entfernung. Einsatzleiter und Kommandant Wolfgang Berchtold und seine Mannschaft hatten, nachdem sie mittels Motorsäge in die verriegelte Tiefgarage eingedrungen waren, schnell den Überblick über die Lage, brachten das Feuer unter Kontrolle und evakuierten sowohl die Verletzten in der Tiefgarage als auch die eingeschlossenen Personen in den oberen Stockwerken.

Auch die Kollegen aus Röthis waren im Einsatz.
Auch die Kollegen aus Röthis waren im Einsatz.

Nach dem Einsatz lud die Ortsfeuerwehr die Bevölkerung zu einer Jause und einem Umtrunk ins Feuerwehrhaus ein. Dort hatten „Grillwache“ Steve Adlassnig und seine Crew in der Zwischenzeit alles vorbereitet, und beim gemütlichen Teil des Abends wurde die erfolgreich absolvierte Übung nochmals fachmännisch analysiert. CEG

Gebläse um die Tiefgarage vom Rauch zu befreien.
Gebläse um die Tiefgarage vom Rauch zu befreien.