Auszeichnung für Gerold Riedmann als Medienmanager des Jahres 2019

Vorarlberg / 04.11.2019 • 19:46 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Riedmann wurde vom Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ ausgezeichnet.
Riedmann wurde vom Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ ausgezeichnet.

Hohe Wertschätzung für VN-Chefredakteur und Russmedia-Geschäftsführer.

Schwarzach Das Branchenmagazin „Der Österreichische Journalist“ hat VN-Chefredakteur Gerold Riedmann, der neben Eugen A. Russ und Markus Raith auch Geschäftsführer von Russmedia ist, zum Medienmanager des Jahres 2019 gekürt. Die Auszeichnung wird seit 2003 jährlich an eine Führungskraft im österreichischen Medienmanagement vergeben, die durch ihre Tätigkeit die Grundlage für Journalismus fördert und damit zugleich einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag leistet. „Als Digitalstratege und Geschäftsführer von Russmedia sowie Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten verkörpert er die eierlegende Wollmilchsau des unternehmerischen Journalismus“, begründet das Branchenblatt die diesjährige Entscheidung.

„Vorbild für lebenslanges Lernen“

Die Redaktion begründet ihre Entscheidung für Gerold Riedmann mit folgenden zehn Punkten:

» Er ist in seiner Verknüpfung von inhaltlicher, organisatorischer und konzeptioneller Verantwortung der Prototyp des unternehmerischen Journalisten für die digitale Ära.

» Er wirkt als Visionär und Manager, Chefredakteur und Repräsentant, Moderator und Schreiber gleich fähig.

» Er ist ein Vorbild für lebenslanges Lernen – für seine Mitarbeiter wie für die Kollegen bei der Konkurrenz.

» Er fördert die internationale Orientierung des Unternehmens durch weltweite Besuchsreisen und Kongressteilnahmen, um daraus gewonnene Erkenntnisse dann regional und lokal umzusetzen.

» Er stärkt als Präsident der European Division der INMA (International News Media Association) das europäische Gewicht und die Vernetzung der österreichischen Medienhäuser.

» Er hat sich seine Neugier derart bewahrt, dass ihn inhaltlich, technisch und organisatorisch immer schon der nächste Schritt interessiert, auch wenn der vorhergehende kaum gesetzt ist.

» Er hat viel Gespür für das sehr konservative Stammpublikum der „Vorarlberger Nachrichten“, aber er pflegt die professionelle Äquidistanz zu allen Parteien.

» Er fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben von Frauen im Journalismus und Mediengeschäft insgesamt – etwa durch die Schaffung einer betrieblichen Kinderbetreuung.

» Er sichert – ungeachtet des typisch alemannischen Kostenmanagements – den „VN“ durch zahlreiche Gastkommentatoren größeres Gesamtgewicht.

» Er sucht ungeachtet der Vorarlberger Heimatdominanz von Russmedia international bis regional Kooperationen – etwa mit den Bundesländerzeitungen, aber auch mit dem ORF.

Gerold Riedmann, für den qualitätsvoll reflektierter Journalismus das Leitmotiv ist, steht seit 2015 als Chefredakteur den Vorarlberger Nachrichten vor. Der 42-jährige Rankweiler verfügt über eine profunde journalistische Ausbildung. Ab 1996 war er beim Fernsehsender tv.münchen/Sat1 Bayern in München. Parallel dazu war er als Moderator für den Radiosender „Gong 96,3“ tätig, bevor er 2000 als Chefredakteur der Cross-Media-Agentur AME für Digitalprojekte unter anderem für den bayerischen Rundfunk und die Frankfurter Allgemeine Zeitung verantwortlich zeichnete.

Steile Karriere

Nach seiner Rückkehr ins Land war Gerold Riedmann von 2007 bis 2011 stellvertretender Chefredakteur der Vorarlberger Nachrichten. 2009 wurde er als Vorarlberger Journalist des Jahres ausgezeichnet und im Folgejahr in die Top Ten der investigativen Journalisten Österreichs gewählt. 2011 absolvierte er das Media Executive Leadership Program der Medill School of Journalism und der Kellogg Business School in Chicago. Er übernahm den Digitalbereich von Russmedia und führte VOL.AT in die Spitze der österreichischen Onlinenachrichtenportale. 2016 wurde Gerold Riedmann erneut zum Bundesländer-Journalisten des Jahres gewählt.

Die Freude über die aktuelle Ehrung verbindet Gerold Riedmann, der heuer auch sehr erfolgreich einen Universitätslehrgang an der renommierten US-Universität Stanford absolvierte, unmittelbar mit dem Gesamtunternehmen.

„Die Auszeichnung gilt in erster Linie den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Russmedia. Sie sind es, die den Weg engagiert mitgehen, mitgestalten und deshalb meine höchste Anerkennung genießen.“