„Bei uns wird niemand ausgeschlossen“

Vorarlberg / 04.11.2019 • 18:08 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Beatrice Amann hat keine Berührungsängste mit Sportlern mit intellektueller Beeinträchtigung. BI
Beatrice Amann hat keine Berührungsängste mit Sportlern mit intellektueller Beeinträchtigung. BI

Beatrice Amann in der Geschäftsführung von Special Olympics.

Tschagguns Gewissenhaftigkeit, Strukturiertheit, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen – diese Charaktereigenschaften treffen auf Beatrice Amann zu. „Mein Werdegang als alleinerziehende Mutter spiegelt diese Eigenschaften wider. Ich lasse mich auch von einer größeren Welle nicht abschrecken“, erklärt die engagierte Tschaggunserin. Nach einer erfolgreichen Ski-Karriere beim ÖSV war sie 15 Jahre lang als bautechnische Zeichnerin beschäftigt, danach folgte eine berufliche Veränderung zur Projektleiterin für diverse Events wie Heliskiing in Georgien oder die Ausrichtung der Formel I und Motor GP bei Wucher Helicopter. Vor drei Jahren entschloss sich die tatkräftige junge Frau zu einem Studium des Sport- und Eventmanagements an der Privatuniversität Seeburg.

Unterstützung der Mutter

„Meine erste Semesterarbeit hatte als Aufgabe, eine Sportveranstaltung für Kinder mit intellektueller Beeinträchtigung zu organisieren, damit diese unterschiedlichste Sportarten ausprobieren können. Das Thema Inklusion stand im Fokus. Peter Kapustin, einer meiner Professoren, hat mich sehr gefördert. Es ging ihm weniger um eine Förderung des Spitzensports, sondern vielmehr um eine Aufwertung des Breiten- und Familiensports“, erinnert sich Amann. Studieren wollte sie immer schon – nun hat sie auch diesen Abschluss mit Bravour gemeistert. Die Unterstützung durch ihre Mutter sei enorm gewesen: „Ohne sie hätte ich Familie, Beruf und Studium nicht so auf die Reihe gebracht, sie hat mir den Rücken freigehalten.“

Herzlich aufgenommen

Als vor einem Jahr die Geschäftsführung von Special Olympics Österreich – Fachverband Vorarlberg ausgeschrieben wurde, hat sie sich beworben und wurde genommen: „Ich komme ja eigentlich nicht aus dem Sozialbereich. Aber es gibt viele Menschen, die sich in neue Gebiete vorwagen und dann einen guten Job machen“, ist sie überzeugt. Ihr neuer Aufgabenbereich habe sie von Anfang an fasziniert, vor allem habe es ihr gefallen, wie herzlich sie von den Sportlern aufgenommen worden sei. Es seien die unterschiedlichsten Persönlichkeiten dabei, manche mit Down-Syndrom, andere wiederum leiden an den Folgen eines Unfalls im Kindes- oder Erwachsenenalter. „Es ist auch unglaublich, wie aktiv die Athleten sind. Ich bin zwar selber recht sportlich, aber sie schwimmen schneller als ich und spielen auch viel besser Golf“, betont Amann.

Ihr Vorgänger Heinrich Olsen verabschiedet sich in den Ruhestand, mit seinem Engagement hat er die Entwicklung von Special Olympics geprägt. „Die Fußstapfen sind groß! Ich versuche, mein Bestes zu geben und sehe dies als Auftrag“, ist sich Amann der neuen beruflichen Herausforderung bewusst. Es ist ein umfangreiches Aufgabengebiet, das sie übernimmt. Momentan werden bis zu zwanzig Sportarten betreut. Die wöchentlichen Trainings müssen organisiert werden. Außerdem fallen die Öffentlichkeitsarbeit, die Sponsorensuche und der Kontakt zu den Förderstellen in ihre Zuständigkeit. „Wir sind kein Behindertensportverband, sondern betreuen ausschließlich Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung. Bei uns wird niemand ausgeschlossen, manchmal braucht es eben eine 1:1-Betreuung. Die Trainings werden in ganz Vorarlberg angeboten, damit die Sportler nicht eine zu weite Anreise in Kauf nehmen müssen. Wünschenswert wäre es, wenn unsere Sportler auch bei anderen Vereinen ins Klubleben integriert werden würden. Dies wäre gelebte Inklusion“, ergänzt Amann. Ein großes Anliegen ist ihr der digitale Fortschritt, aber auch die Weiterbildung der Trainer und Betreuer: „Wir wollen topqualifiziert sein!“ BI

Zur Person

Beatrice Amann

Geboren 31. Oktober 1975

Familie ledig, eine Tochter (Rubina)

Beruflicher Werdegang Skigymnasium Stams, Lehre als Bautechnikerin, Projektleiterin bei Firma Wucher, Studium Sport- und Eventmanagement

Hobbys Skifahren, Wandern, Reisen