Sport macht schlau und selbstsicher

Vorarlberg / 04.11.2019 • 18:15 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Junge Menschen, die Sport treiben (hier Athleten des Zen Taekwon-Do Center) verbessern ihre geistige Leistungen. Heilmann
Junge Menschen, die Sport treiben (hier Athleten des Zen Taekwon-Do Center) verbessern ihre geistige Leistungen. Heilmann

Heilpraktikerin präsentierte Studien: Bessere Noten dank Sport.

Feldkirch Mit Daniela Belz referierte im ZEN Taekwon-Do Center eine anerkannte Heilpraktikerin und Referentin über Zusammenhänge von Sport und Hirnleistungen und bewies anhand zahlreicher Studien, dass zwischen regelmäßiger sportlicher Aktivität und verbesserten Hirnleistungen sowie Schulnoten ein direkter Zusammenhang besteht.

Studien zeigen Zusammenhang

In den USA nahmen zum Beispiel 4500 Schüler an einem einjährigen Fitnessprogramm teil, dass zu deutlichen Verbesserungen in Mathematik und Sprachen geführt hat. In Schottland wurden 5000 Schüler zwischen dem elften und sechzehnten Lebensjahr hinsichtlich dem Umfang und der Intensität ihrer täglichen Bewegungszeit analysiert. Die Schulnoten verbesserten sich auch bei dieser Studie mit der steigernden Bewegung.

Medizinische Erklärung

Die statistischen Zusammenhänge zwischen sportlicher Aktivität und guten Schulnoten wurden auch medizinisch erklärt. Bewegung lasse Gehirngewebe wachsen, wodurch neue Nervenzellen und Synapsen entstehen. Speziell die Hippocampus-Region wachse. Die Produktion von Endorphinen und Serotonin bei körperlicher Bewegung erleichtere es, Stresshormone zu neutralisieren und die Stimmung aufzuhellen. Zugleich hilft auch das Glückshormon Dopamin dabei, sich zu motivieren, anzustrengen und zu konzentrieren.

Sportarten, die geistige und körperliche Aktivität kombinieren, wie die Kampfkunst Taekwon-Do, haben laut Belz einen besonders positiven Einfluss auf die Hirnleistung. Die komplexen Bewegungsabläufe steigern die Synapsenaktivität sowie auch das für viele Denkaufgaben so wichtige Zusammenspiel der rechten und linken Gehirnhälfte. Gerade durch Übungen, in denen gezielt „über Kreuz gearbeitet“ wird, also z.B. rechter Arm, linkes Bein, wird das Gehirn dazu gezwungen, die Vernetzung zwischen den beiden Hälften zu stärken.

Sport bringt Wohlbefinden

Laut Tim Krah, Schulleiter des ZEN Taekwon-Do Center Feldkirch, gilt: „Wer regelmäßig Sport treibt, fühlt sich besser und hat mehr Antrieb und Motivation. Dies ist wichtig, um den inneren ‚Schweinehund‘ zu überwinden. Dies ist bei Kindern fürs Lernen genauso wichtig wie im Berufsalltag bei Erwachsenen.“ HE

Referat über Zusammenhang von Sport und Schulleistungen. zen Taekwon-Do Center
Referat über Zusammenhang von Sport und Schulleistungen. zen Taekwon-Do Center