Zum Gedenken

Vorarlberg / 04.11.2019 • 17:55 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Egg, Feldkirch Katharina Bereuter wurde am 6. Februar 1932 als siebtes von zehn Kindern der Familie Bereuter in Egg-Hub geboren. Zwei Brüder starben schon als Baby bzw. Kleinkind. Gerne erinnerte sie sich an die gemeinsame Volksschulzeit mit ihrer Schwester Rosa. Sie war eine gute und fleißige Schülerin. Im Marienheim in Andelsbuch erlernte sie in Kursen das Nähen, Handarbeiten, Kochen und Backen. Den Beruf Hauswirtschaftslehrerin erlernte sie in der „Ferrari-Schule“ in Innsbruck. In Innsbruck begann sie auch ihre Lehrtätigeit, war später in der Schweiz und dann im Institut St. Josef in Feldkirch bis zu ihrer Pensionierung tätig. Katharina war eine sehr gute Lehrerin in Theorie und Praxis. Sie fertigte kunstvolle Handarbeiten und gab gerne ihr fachliches Können an Interessierte weiter. Mit dem Orden der „Barmherzigen Schwestern“ war sie sehr verbunden und lebte ihre Hingabe im religiösen und beruflichen Bereich. Sie war vielseitig interessiert, auch an Politik und Weltgeschehen. Sie lebte Grundsatztreue, Wahrheitsliebe und hatte einen starken Gerechtigkeitssinn. Katharina fühlte sich wohl in ihrer Wohnung in Feldkirch-Tisis, wo sie mit großer Freude ihre Blumen pflegte. Ihre Reisefreudigkeit führte sie auch ins Heilige Land, von dem sie sehr angetan war. Bildende Kunst und Malerei sowie klassische Musik erfreuten sie sehr. In der Pfarre Tisis tat sie viele Jahre gute Dienste als Kantorin, Lektorin und Kommunionhelferin. Katharinas Gabe, offen auf Menschen zuzugehen, ließen sie in ihrer neuen Heimat bald einen guten Freundeskreis finden, der für sie ein großes Geschenk war. Trotzdem blieb sie ihren Wurzeln in Egg stets verbunden kehrte nach ihrem Tod wieder hierher zurück und wurde im Elterngrab bestattet. Die Eucharistiefeier zur Verabschiedung zelebrierte Vikar Franz Ulbing gemeinsam mit Ortspfarrer Friedl Kaufmann und Dekan Paul Burtscher. Verwandte und eine ehemalige Kollegin gestalteten die Feier mit. Orgel und Volksgesang verstärkten und vertieften mit stimmigen Liedern die Liturgie.

Möge Katharina nun in der Wohnung bei Gott, gemeinsam mit ihren Lieben, die ihr schon vorausgegangen sind, das neue Leben beginnen.