Neues Winterquartier für Tenniscracks

Vorarlberg / 05.11.2019 • 18:16 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Eine neue Traglufthalle, die ab Herbst 2020 auf der Anlage des TC Bludenz über drei Plätze installiert wird, erweitert die Trainingsmöglichkeiten im Winter. Symbolfoto
Eine neue Traglufthalle, die ab Herbst 2020 auf der Anlage des TC Bludenz über drei Plätze installiert wird, erweitert die Trainingsmöglichkeiten im Winter. Symbolfoto

Futuristische Traglufthalle soll ab Herbst 2020 in Bludenz für winterliches Tennisvergnügen sorgen.

Bludenz Der Tennissport erlebt in Bludenz derzeit einen regelrechten Boom. Mit Nachwuchsspielern wie Mia Liepert, Angelina Wachter, Sydney Stark oder Mateja und Mihajlo Marjanovic ist man national wie international sehr erfolgreich vertreten. Und auch das vor vier Jahren implementierte European Junior Open Turnier, die größte Nachwuchsveranstaltung ihrer Art in Vorarlberg, hat sich als absoluter Glücksgriff erwiesen.

Die Mitgliederzahl des TC Bludenz, insbesondere im Nachwuchsbereich, ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. Waren es vor sieben Jahren 15 Kinder, die von Trainer Alexander Ajit angeleitet wurden, so schwingen inzwischen über 80 Kinder und Jugendliche regelmäßig das Racket.

Die steigenden Mitgliederzahlen sorgen aber auch für eine größere Nachfrage an Spielfeldern und die sind gerade über den Winter rar. Die Tennishalle verfügt über zwei Courts die praktisch komplett ausgebucht sind. Aus diesem Grund wurde von Seiten des Vereins schon vor einem Jahr nach Alternativen gesucht und in Form einer Traglufthalle eine gangbare Lösung gefunden. „Eine Traglufthalle, wie sie bereits bei BW Feldkirch seit 20 Jahren in Anwendung ist, hat den Vorteil, dass das ganze Jahre auf Sand gespielt werden kann“, sagt TC Bludenz Vize-Obmann Kurt Tschofen. Als erster Schritt wurde sowohl clubintern aber auch bei benachbarten Clubs der Bedarf erhoben. Es sollte sich herausstellen, dass „die Nachmittage sicher voll sind und auch mit einer Abendauslastung von über 70 Prozent gerechnet werden kann“, so Tschofen.

Bei einem sogenannten „Ankerzugtest“ durch die deutsche Herstellerfirma Hupfauer wurde Anfang Juni festgestellt, dass das Gelände sehr gut für die Errichtung einer Traglufthalle geeignet ist. Nachdem zwischenzeitlich auch die möglichen Förderungen abgeklärt wurden, soll die Halle Anfang Oktober 2020 erstmals aufgebaut werden. Für den Erstaufbau der knapp zehn Meter hohen Halle, die über die Plätze 3 bis 5 gestülpt wird, werden rund sechs Wochen benötigt. Künftig soll der Auf- und Abbau innerhalb eines Tages erfolgen.

Kosten 250.000 Euro

Die neue Halle, die künftig zwischen Oktober und April aufgebaut sein wird, wird mit Gas beheizt. Mittels eines Windrades und Schneemessers regelt das Zelt das nötige Aufheizen und Aufblasen automatisch. Eine Drehtür sorgt für den erforderlichen Druckausgleich. Die Kosten für das temporäre Tenniszelt belaufen sich auf rund 250.000 Euro. Die Zwischenlagerung der Lufteinheit und des Gebläses erfolgt in einem an das Clubheim angebauten Holzgebäude. VN-JS

„Die Traglufthalle ist eine sehr sinnvolle Investition, gerade für die Jugend.“