Spinnerei Hämmerle wird wieder lebendig

Vorarlberg / 05.11.2019 • 17:22 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Der ehemalige Personalchef Egon Wehinger erzählte Margit Bartl-Frank von seinen Erlebnissen in der Spinnerei Hämmerle. Hofer
Der ehemalige Personalchef Egon Wehinger erzählte Margit Bartl-Frank von seinen Erlebnissen in der Spinnerei Hämmerle. Hofer

Margit Bartl-Frank sucht Zeitzeugen zur Geschichte der Hämmerle Spinnerei.

Feldkirch Der Tisch in der Bäckerei Schertler ist reserviert. Margit Bartl-Frank wartet. Nicht lange, denn schon kurz nach 14.30 Uhr öffnet sich die automatische Schiebetür und herein kommt Egon Wehinger.  Der ehemalige Personalchef der Spinnerei Hämmerle in Gisingen ist Zeitzeuge und möchte, dass die Erinnerungen an die erst 2016 stillgelegte Spinnerei für die Nachwelt festgehalten werden. Gerne will er das Gemeinschaftsprojekt von Kulturamt der Stadt Feldkirch, Stadtarchiv Feldkirch und Theater am Saumarkt mit seinen Eindrücken und Erfahrungen bereichern. Der Einladung zu folgen, war für ihn selbstverständlich.

Hörbare Geschichte

„Wer leiht mir seine Geschichte, seine Fotos oder andere Belege aus der Arbeitszeit bei der Spinnerei Hämmerle in Gisingen?“, lautet die Frage, auf einen Flyer gedruckt, den die Feldkircherin aushängte. Ihre Methode, das „Oral History“, basiert auf Erzählungen von Menschen. So entstehen Audio- oder  Videoaufzeichnungen, die anschließend in eine Ausstellung integriert werden.  Diese Sammlung der Fundstücke und Interviews können dann gehört, gelesen und besichtigt werden. „Das funktioniert über Kopfhörer im Innenbereich, kann aber auch öffentlich, im Außenbereich der Ausstellung, über Bewegungsmelder für Passanten hörbar gemacht werden“, erzählt Bartl-Frank.  In der Ausstellung soll so die Interaktion und der Dialog mit der Bevölkerung und den ehemaligen Mitarbeitenden ermöglicht werden. Neben Margit Bartl-Frank, haben sich zwei weitere Künstlerinnen, Petra Rainer und Nadine Hirschauer, auf Erkundungstour zur Spinnerei Hämmerle und der Hämmerle Kolonie begeben.

Die Arbeitswelt in der Spinnerei Hämmerle stellt lebendige Geschichte dar. „Das Traditionsunternehmen hat sowohl den gesamten Ortsteil, als auch das Leben der Menschen über Generationen hinweg geprägt“, so Bartl-Frank. „Ich freue mich auf interessante Gespräche mit Zeitzeugen“, sagt die Künstlerin, „wie spannend, hier Einblicke in die Industriegeschichte aus so persönlichen Perspektiven zu bekommen.“ Und nicht nur das. Für die inzwischen in der Schweiz lebende Feldkircherin ist es außerdem ein kleines „coming home“.

Termine

An den kommenden Donnerstagen, 7. November, 21. November und 28. November um 14.30 Uhr ist wieder ein Tisch in der Bäckerei Schertler in der Noflerstraße in Gisingen reserviert. Außerdem organisiert Egon Wehinger  am Montag, 18. November, ein Ehemaligen-Treffen im „Gesunder Lebensraum“, im Gebäude des alten Feuerwehrhauses in Gisingen. Alle die Lust haben oder einfach „der guten alten Zeiten wegen“ dabei sein wollen, sind willkommen. CRO

Kontakt zu Margit Bartl-Frank: WhatsApp: 0041 (0)79 2247391 oder per E-Mail wunsch-bild@bluewin.ch; Infos: http://atelier-bartl-frank.ch