Gratulation zum Geburtstag

Vorarlberg / 07.11.2019 • 17:13 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Bregenz Heute kann Eugen Tschol bei ausgezeichneter Gesundheit seinen 80. Geburtstag feiern.

Er ist am 8. November 1939 in St. Anton am Arlberg geboren und dort mit drei Geschwistern aufgewachsen.

Sein Vater Anton war Bergführer und Skilehrer in der Skischule Hannes Schneider, seine Mutter Hedwig stammte vom Luis-Trenker­Haus.

Sein Vater ist leider im Russlandfeldzug 1944 gefallen, Eugen wurde von der Mutter streng katholisch erzogen. Nach dem Besuch der Volksschule in St. Anton sowie der Haupt- und Handelsschule in Landeck und Bregenz zog es ihn 1962 nach Paris, wo er sich für ein Jahr auf der „Alliance Française“ dem Studium der französischen Sprache widmete.

Nebenbei arbeitete er am Fließband in einer Kühlschrankfabrik. Ein weiterer Studienaufenthalt in London sowie eine mehrjährige kaufmännische Praxis waren das Rüstzeug für seinen Entschluss, sich mit einer Sport- und Modeagentur in die Selbstständigkeit zu wagen. Im Laufe von 30 Jahren konnte er namhafte Marken vertreten und war wegen seiner aufrichtigen und freundlichen Wesensart bei seinen Kunden sehr beliebt. Seit 1952 war er in Hörbranz wohnhaft, jetzt in Bregenz, konnte er seinen drei Kindern eine gute Schul­ und Berufsausbildung ermöglichen.

In der Dorfgemeinschaft war er Mitglied der traditionsreichen Fronleichnamsschützenkompanie und Mitbegründer von Ski- und Tennisclub sowie der Faschingsgilde „Hörbranzer Raubritter“. Immer schon naturverbunden, denkt er gerne an die Zeit zurück, als 1959, also vor 60 Jahren, durch Initiative der katholischen Jugend von Hörbranz, das stolze Gipfelkreuz auf dem 3111 Meter hohen Großen Litzner in der Silvretta unter großen Mühen aufgestellt werden konnte.

Die Vorarlberger Landesregierung zeichnete ihn für 50 Jahre aktiven und ehrenamtlichen Einsatz bei der Vorarlberger Naturwacht aus, bei der er sich auch heute noch aktiv engagiert. So ihm Gott weiterhin Gesundheit schenkt, wünscht sich Herr Tschol noch schöne Jahre zusammen mit seiner lieben Frau Erika.

Den Wünschen des Jubilars schließen sich alle, die Herrn Tschol kennen und schätzen, gerne an. Herzlichen Glückwunsch!