„Kleine, regionale, vom ­Inhaber geführte Geschäfte“

Vorarlberg / 07.11.2019 • 19:17 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Veranstaltungen wie die Reihe „Stroßa Leaba“ sollen die Hohenemser Einkaufsinnenstadt erlebbar machen. tf
Veranstaltungen wie die Reihe „Stroßa Leaba“ sollen die Hohenemser Einkaufsinnenstadt erlebbar machen. tf

Hohenems In ihrer großen Regionalumfrage fühlen die VN den großen Themen, die das Land und seine Einwohner bewegen, auf den Zahn. Auf www.VN.at und mittels Umfragebögen, die allen Haushalten zugingen, sind die Vorarlberger dazu aufgerufen, ihre Meinung zu den Themen ihrer Region oder Gemeinde kundzutun, und das in 18 verschiedenen Regionen und Gemeinden des Landes. Das Thema, bei dem die Hohenemser in der bisherigen Befragung die deutlichste Meinung an den Tag legten, war das Thema Einkaufsinnenstadt.

Die ist in der Nibelungenstadt freilich eine besondere. Eine Shoppingmeile wie den Garnmarkt in Götzis sucht man vergeblich, von einem Einkaufszentrum nach Art des Messeparks ganz zu schweigen. Stattdessen setzt man, vor allem in den vergangenen Jahren, auf Klasse statt Masse. Besondere einheimische Einzelhandelsgeschäfte sollen charakteristisches Flair versprühen, die Stadt hat dafür mit der Sanierung des Bereichs Marktstraße das Ihrige dazu getan. Veranstaltungen im und um das Jüdische Viertel, in die auch die Händler miteinbezogen werden, runden den Stil der Emser Einkaufsinnenstadt ab.

Zentrum schön geworden

Maßnahmen, die Einkaufsinnenstadt zu stärken, bezeichneten in der VN-Regionalumfrage fast 90 Prozent der Befragten als „sehr wichtig“. Einige gaben auch ihre Meinung dazu kund, was man tun müsse, um in der Stadt besser einkaufen zu können. „kleine regionale Inhaber/-innen-geführte Geschäfte, Branchenmix, kleine, feine Veranstaltungen“, findet ein Leser wichtig, „noch mehr kleinere Einkaufsgeschäfte zu Normalpreisen“, wünscht sich ein anderer.

Aber bekommt man in der Stadt auch alles, was man braucht? Schulsachen, Herrenbekleidung und Elektronik vermisst ein Umfrageteilnehmer und fügt an: „Daher gehe ich noch gerne in andere Städte einkaufen, da ich dort mehr auf einmal erledigen kann.“ Er  gibt jedoch zu: „Ansonsten ist das Zentrum wunderschön geworden.“ Gleich mehrfach wünschen sich die Teilnehmer der Umfrage, die Begegnungs- beziehungsweise Fußgängerzone auszuweiten. „Ganzes Zentrum nur für Fußgänger und Radfahrer“, lautet die Forderung eines Hohenemsers. VN-pes