Silbertaler Kirchbrücke wird erneuert

Vorarlberg / 07.11.2019 • 20:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Die Kirchbrücke wird neu gebaut – zumindest was die Deckplatte betrifft. VN/JLO

Rund im die Kirchbrücke soll einiges instand gehalten und neu gebaut werden.

Silbertal Gut Ding braucht Weile – besonders wenn etwas so gut gebaut wurde wie die Kirchbrücke in Silbertal. „Die Brücke wurde in den 1950er-Jahren errichtet, damals als Ersatz für die alte Holzbrücke“, informiert Bürgermeister Thomas Zudrell. „2012 hatten wir dann jene Brückenprüfung, bei der uns erstmals empfohlen wurde, das Bauwerk zu sanieren.“ Damals wurden bereits 100.000 Euro allein für die Sanierung veranschlagt. Da die Brücke jedoch nicht mehr dem Stand der Technik entspricht, keinen Gehweg hat und lediglich 14 Tonnen Traglast halten kann, machte sich die Gemeinde auf die Suche nach einer effizienteren Lösung. Die Neubauidee war geboren.

„Wir planen nun, die Brücke im kommenden Jahr für knapp 250.000 Euro zu realisieren“, führt der Bürgermeister aus. „Dabei können wir die Sockel erhalten, lediglich die Deckplatte muss neu errichtet werden.“ Um die Finanzen gemeinsam stemmen zu können, wurde hierzu die „Güterweggenossenschaft Silbertal Kirchdorf“ gegründet. „Das war schwieriger, als ursprünglich angenommen“, gibt Zudrell zu. „Allerdings bekommen wir nun dank dieser Kooperation eine Landesförderung von 70 Prozent.“ Auf die Gemeinde entfällt, nach Abzug der Beiträge von Anrainern und angrenzenden Genossenschaften, ein Restbetrag von knapp 100.000 Euro.

Wichtige Verbindung

„Wir haben uns aber darauf geeinigt, dass die Gemeinde für die Instandhaltung und weitere Arbeiten an der Brücke zuständig sein wird“, sagt der Silbertaler Bürgermeister. Dafür bekommt die Gemeinde auch einen modernen Anschluss, soll die Brücke doch um einen Bürgersteig erweitert werden. „Die Verbindung ist auch eine der wichtigsten Brücken im Dorf, verbindet sie doch die öffentlichen Gebäude auf der linken Flussseite mit der Hauptstraße“, fügt der Bürgermeister hinzu.

Baustart im Frühjahr

Der Start der Arbeiten ist nun für das kommende Frühjahr geplant. „Bis Pfingsten wollen wir aber damit fertig werden“, sieht Zudrell einen engen Zeitplan auf sich zukommen, denn: „2020 feiert unsere Bürgermusik mit einem großen Bezirksmusikfest ihr 65-Jahr-Jubiläum. Da sollte die wichtige Verbindung fertiggestellt sein.“ Für die Dauer der Arbeiten wird eine Behelfsbrücke für Fußgänger errichtet, weiter soll der Verkehr von Kraftfahrzeugen über die Brücke bei der Kapellbahn sowie über die Sportplatzbrücke im Einbahnverkehr geregelt werden.

Anschlussprojekte

Mit der Beendigung des Brückenschlags ist der Bautätigkeit rund um das Gemeindeamt aber noch kein Abbruch getan, wie Zudrell erläutert: „In weiterer Folge sollen die Kirchstraße und auch die Wasserversorgung saniert werden“, so Zudrell. „Wenn schon gebaut wird, soll man auch die Synergien gleich nutzen.“
So wird der neue Gehsteig auf der Brücke mit jenem auf der Kirchstraße verbunden, auch hinter dem Gemeindeamt sollen einige neue Parkplätze sowie ein behindertengerechter Zugang entstehen. Für diese Tätigkeiten seien bisher 50.000 Euro vorgesehen, wobei hier noch keine Angebote eingeholt worden seien. Die Straße selbst könnte auf geschätzte 300.000 Euro kommen, wobei hier wieder große Förderungen zu erwarten seien, informiert der Gemeindechef.