Bludenzer Eisdiele wurde zum Konzertsaal

Vorarlberg / 11.11.2019 • 18:44 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Corina Juriatti, Melanie und Tristan Uth sowie Hannah Juriatti überzeugten mit wunderschönen musikalischen Arrangements. BI
Corina Juriatti, Melanie und Tristan Uth sowie Hannah Juriatti überzeugten mit wunderschönen musikalischen Arrangements. BI

„Klang der Stille“ in der Eisdiele D’Eisprinza.

Bludenz Mit einem Wohnzimmerkonzert in ihrem Lokal machten kürzlich die Betreiber der Eisdiele D’Eisprinza von sich reden. Das außergewöhliche Konzert fand unter dem Titel „Klang der Stille“ statt. „Wir waren im Sommer fast jeden Tag mit unserer zweijährigen Tochter hier Eis essen. Die Location hat uns angesprochen, und somit entstand die Idee, hier ein Wohnzimmerkonzert zu veranstalten. Bei Mario und Michael stießen wir auf offene Ohren“, erklärte Tristan Uth, der an diesem Abend an der Gitarre zu hören war. Als Komponist und Dirigent ist der Musiker europaweit tätig.

In Bludenz angekommen

Gemeinsam mit seiner Frau Melanie wurden sehr ruhige und schön arrangierte Texte zu Gehör gebracht. „Wir waren ein Jahr lang mit unserem Wohnmobil vor allem in Südeuropa unterwegs. Während die Texte vorwiegend von mir stammen, ist Tristan der Spezialist für die musikalische Umsetzung. Unsere Themen sind unter anderem Heimat, Im-Moment-sein, Vertrauen und Familie“, erläuterte Melanie Uth. So waren unter anderem „Ode an die Liebe“ oder ein schamanisches Lied aus Peru zu hören, bei welchem Melanie Uth auch mit der Flöte zu hören war. Nach ihrer Reise hat sich Familie Uth in Bludenz niedergelassen. Mit Corina und Hannah Juriatti ist ein musikalisches Nachbarschaftsprojekt im Entstehen. Die beiden jungen Sängerinnen waren in verschiedene Liedtexte eingebunden – was zu einem sehr harmonischen und runden Klangbild führte.

Musik, die ins Herz geht

„Wir wurden von Melanie und Tristan gefragt, ob sie hier musizieren können. Nach einer Gehörprobe waren wir sofort Feuer und Flamme. Wir sind auch offen für andere Veranstaltungsformen, das Wohnzimmerkonzert ist eine Variante davon. Als Eisdiele muss man den Kunden auch was anderes anbieten als nur Eis zu verkaufen – speziell im Winter“, erklärte Michael Tscholl, der mit Mario Frank die Eisdiele führt. Das neuartige Konzept kam bei den Besuchern sehr gut an. „Es ist wunderschöne Musik – sie geht ins Herz und ist ganz tiefsinnig“, erklärte etwa Karin Knünz. Andrea Wimmer ergänzte: „Aber auch das Ambiente hier in der Eisdiele ist überaus passend für so eine Veranstaltung.“ Das Wohnzimmerkonzert findet am 14. November und am 6. Dezember in derselben Location eine Fortführung. BI

Mario Frank und Michael Tscholl als Gastgeber freuten sich über die zahlreichen Gäste.
Mario Frank und Michael Tscholl als Gastgeber freuten sich über die zahlreichen Gäste.