Alles im grünen Bereich

Vorarlberg / 12.11.2019 • 18:51 Uhr / 5 Minuten Lesezeit

Die Mensa an der FH Vorarlberg ist laut Vier Pfoten anders. Zur Belohnung wurde aufgekocht.

Dornbirn Die Tierschutzorganisation Vier Pfoten wollte es im Rahmen der Kampagne „What the Food“ ganz genau wissen. Wie ist es an den österreichischen Hochschulmensen um das Tierwohl, die Transparenz und das pflanzliche Speisenangebot bestellt? 31 öffentliche Unis und Fachhochschulen wurden angeschrieben, elf haben die Fragen beantwortet. Einsame Spitze war dabei die Mensa an der Fachhochschule Vorarlberg. Als einzige Mensa in Österreich erhielt sie eine grüne Bewertung. Zur Belohnung wurde am Dienstag aufgekocht. Vegan, versteht sich. „Wir möchten solche Modelle als Tierschutzorganisation auch unterstützen und bekannt machen“, erläutert Kampagnenleiterin Martina Pluda.

Bei „What the Food“ geht es laut Vier Pfoten nicht nur darum, das Bewusstsein der Studenten beim Thema Fleisch und tierische Produkte zu fördern, sondern vor allem auch darum, sie aufzuklären, wo ihre Mensa in Sachen Tierwohl steht. „Wenn man sich tierfreundlich ernährt, kann man einen sehr großen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Indem man weniger tierische Produkte konsumiert, indem man bewusst auf tierische Produkte aus bester Haltung und Herkunft setzt und indem man sich auch bewusst für pflanzliche Alternativen entscheidet. Das alles macht diese Mensa hier“, unterstreicht Martina Pluda.

Aufklären

Die Mensa an der FH Vorarlberg wird seit 15 Jahren von der Ländle Gastronomie betrieben. Es gibt 240 Sitzplätze. Täglich wandern zwischen 400 und 600 Mittagessen über die Theke. „Die Auszeichnung erfüllt uns mit Stolz und sie ist auch für das gesamte Team ein guter Wegweiser, wo es hingehen kann“, freut sich Ländle-Gastronomie-Geschäftsführer Martin Stöckler.

Für Vier Pfoten ist die FH-Mensa eine „Mensa for Future“. Der Fokus liegt auf regionalen und Bioprodukten. Seit einem guten Jahr stehen auch vegane Gerichte auf der Karte. „Die laufen ganz gut. Pro Tag verkaufen wir rund 30 Teller“, berichtet Koch Stefan Krawtschenko. Am Dienstag wurden an der Vier-Pfoten-Showküche gefüllte Melanzane und Zucchini mit Buchweizenfüllung, ein Kürbis-Kichererbsen-Curry oder Vollkornnudeln mit Grünkohl, Pilzen, Paprika und Rosenkohl kredenzt. Gemeinsam mit Krawtschenko am Herd stand Alfred Pointner. Der Oberösterreicher war 25 Jahre lang Küchenchef im Gelben Krokodil in Linz. Vor rund vier Jahren startete er ein neues Projekt und ist seither als Gastronomie-Berater mit Spezialgebiet vegane und vegetarische Küche tätig.

„Wesentliches Element“

Die Auszeichnung der Tierschutzorganisation macht auch FH-Geschäftsführer Stefan Fitz-Rankl glücklich. „Die Mensa ist ein ganz, ganz wesentliches Element für die Hochschule. Es ist ein Ort, wo sich unsere Studierenden, Mitarbeiter, aber auch viele Leute aus der Umgebung verpflegen, sich aufhalten und sich natürlich auch wohlfühlen müssen“, betont er. Die Anforderungen seien groß. Es müsse schnell gehen, gleichzeitig sollte das Essen gut und leistbar sein. „Und natürlich haben wir als FH Vorarlberg auch einen Auftrag. Unser Gesamtauftrag ist es, voranzugehen bei gewissen Entwicklungen oder Entwicklungen, die da sind, zu unterstützen. Dazu gehört natürlich auch ein hohes Bewusstsein für die Region und für die Qualität unserer Lebensmittel“, führt Fitz-Rankl aus.

Für Martin Stöckler liegt gerade in der veganen Küche noch viel Potenzial. Sein Appell: „Es wäre wichtig, dass Regionalität und Nachhaltigkeit die wichtigsten Kriterien sind und nicht immer der Preis. Hier können Unternehmen noch sehr viel ändern.“ vn-ger

Stefan Krawtschenko und Alfred Pointner (l.) kochten für die FH-Studenten auf. Für Vier Pfoten (im Bild Kampagnenleiterin Martina Pluda) hat die FH Vorarlberg eine „Mensa for Future“. Am Freitag auf der Ländle Gala folgt die Plakette „Vorarlberg am Teller“, mit der Gemeinschaftsküchen für ihre Verpflegung mit regionalen Lebensmitteln ausgezeichnet werden. VN/steurer
Stefan Krawtschenko und Alfred Pointner (l.) kochten für die FH-Studenten auf. Für Vier Pfoten (im Bild Kampagnenleiterin Martina Pluda) hat die FH Vorarlberg eine „Mensa for Future“. Am Freitag auf der Ländle Gala folgt die Plakette „Vorarlberg am Teller“, mit der Gemeinschaftsküchen für ihre Verpflegung mit regionalen Lebensmitteln ausgezeichnet werden. VN/steurer