Dornbirner Jahngasse ist jetzt Begegnungszone

Vorarlberg / 13.11.2019 • 16:30 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
In der Jahngasse gelten jetzt 20 km/h Höchstgeschwindigkeit. RHA

Straßenabschnitt vor der neuen Bücherei wird am Samstag eingeweiht.

dornbirn Im Oktober 2017 wurden mit der Eröffnung des ersten Teils der Fußgängerzone westlich von St. Martin die Weichen für eine Verkehrsberuhigung in der westlichen Innenstadt gestellt. Mit der Fertigstellung der Begegnungszone Jahngasse folgte nun der nächste, aber noch nicht der letzte Schritt. Komplett neu gestaltet wurde die Jahngasse von der inatura, vorbei an der Stadthalle und der neuen Stadtbibliothek bis in die Schulgasse. Das Straßenstück nennt sich nun „Begegnungszone“. Das heißt, dass sich Autos, Radfahrer und Fußgänger sozusagen auf Augenhöhe begegnen. Die Höchstgeschwindigkeit wurde auf 20 km/h festgelegt, was sicherlich für manchen Lenker gewöhnungsbedürftig ist, dafür aber die Sicherheit für Radler und Fußgänger erhöht. In der engeren Umgebung befinden sich eine Mittelschule, eine Volksschule, das Sonderpädagogische Zentrum und das Bundesgymnasium. Hunderte Schülerinnen und Schüler sind dort tagtäglich unterwegs. Die Begegnungszone ist aber auch Teil einer Neugestaltung des engeren Zentrums. Unter anderem erhalten die Vorplätze der Stadthalle und der Stadtbibliothek eine neue Qualität und können besser genutzt werden, so Bürgermeisterin Andrea Kaufmann: „Das gesamte Areal wurde mit diesem Projekt noch attraktiver.“ Auch Tiefbaustadtrat Gebhard Greber ist sich sicher, dass ein besseres „Miteinander“ aller Verkehrsteilnehmer mehr Lebensqualität in die Stadt bringt.

Weiteres Bauvorhaben

Einen weiteren Vorteil sieht Planungsstadtrat Vizebürgermeister Martin Ruepp: „Der Fußweg vom Marktplatz in die neue Bibliothek bis zur inatura wird sicherer und attraktiver.“ Immerhin machen ja viele auswärtige Besucher der Stadt gerne auch einen Abstecher in das große naturkundliche Museum und umgekehrt. Geplant wurde die Begegnungszone vom Büro LAAC Architekten, das auch die Erweiterung der Fußgängerzone in der Schulgasse geplant hat. Hohe Priorität für die Stadt hat die Verlängerung der Fußgängerzone ab der Mozartstraße bis zur Jahngasse. Ein Spatenstich könnte nach der Fertigstellung des Geschäftsgebäudes gegenüber des Stadtmarkts erfolgen. Noch ist offen, ob auch hier eine Begegnungszone oder eine klassische Fußgängerzone entsteht. Das hängt davon ab, ob es unter der Schulgasse eine Tiefgarage samt unterirdischer Verbindung zwischen Stadtmarkt und dem Nahversorger Sutterlüty geben wird. Laut Ruepp wird derzeit darüber noch verhandelt. Die offizielle Eröffnung der neuen Begegnungszone, zu der die Bevölkerung eingeladen ist, findet am kommenden Samstag, 16. November, um 11 Uhr statt. rha