Verunglückter Förster mit ­Seilwinde geborgen

Vorarlberg / 13.11.2019 • 22:40 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Der Unfallort war für die Einsatzkräfte schwer zugänglich. polizei
Der Unfallort war für die Einsatzkräfte schwer zugänglich. polizei

Raggal Ungewöhnlicher Rettungseinsatz am Mittwoch in Raggal: Als ein 34-jähriger Förster aus Andelsbuch mit Markierungsarbeiten für Abholzungen in einem Waldgebiet beschäftigt war, rutschte er in dem unwegsamen Gelände aus und zog sich Schulterverletzungen unbestimmten Grades zu. Aufgrund des schwer zugänglichen Unfallortes musste der Verletzte mittels Winde geborgen werden. Anschließend wurde der Förster mit dem Rettungshubschrauber C 8 zur ärztlichen Behandlung nach Schruns geflogen. An der Bergung beteiligt waren zehn Rettungskräfte der Bergrettung Raggal mit einem Fahrzeug, der Rettungshubschrauber C 8 mit drei Rettungskräften sowie die Polizeiinspektion Thüringen mit zwei Beamten und einem Fahrzeug.