Schüler bewerten Lehrer per App

Vorarlberg / 14.11.2019 • 21:19 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Laura Bayer ist bezüglich der Bewertungs-App skeptisch. Bayer
Laura Bayer ist bezüglich der Bewertungs-App skeptisch. Bayer

Bewertungsinstru­ment wird heute vorgestellt.

Wien, Bregenz Nicht nur Lehrer sollen Schüler bewerten und benoten dürfen. Nein, auch umgekehrt sollte das möglich sein. Dies wünschen sich viele Schüler. Jetzt soll eine App auf den Markt kommen, welches genau das ermöglicht. In Wien wird das Tool heute vorgestellt. Es wurde von Schülern aus mittleren und höheren Schulen entwickelt und wird laut Auskunft der Vorarlberger Landesschulsprecherin im BMHS-Bereich, Laura Bayer von einem Investor finanziell unterstützt.

„Ich weiß selber noch nicht, wie diese App konzipiert ist“, räumt Bayer ein. Sie sei aber sehr gespannt darauf. So richtig begeistert ist die Schülervertreterin von der neue Errungenschaft nicht. „Ich weiß nicht, ob wir das jetzt wirklich brauchen, zumal wir ja mit der digitalen Plattform 360 Grad Feedback schon über eine digitale Möglichkeit der Lehrerbewertung verfügen“, argumentiert Bayer.

360 Grad Feedback sei verschiedentlich an Vorarlberger Schulen bereits in Verwendung. „Aber es gibt dieses Instrument noch nicht flächendeckend. Daran arbeiten wir.“ 360 Grad Feedback ermögliche eine anonyme Bewertung von Lehrern durch Schüler. „Die ersten Reaktionen auf das Tool sind von Schülerseite jedenfalls positiv“, berichtet Bayer.

Die Kriterien für die Bewertungsmöglichkeiten sind für die Schüler klar: „Wir müssen ehrlich sagen dürfen, was uns stört und mit welchen Aspekten wir nicht zufrieden sind. Es darf nicht so sein, dass wir Angst haben und Konsequenzen befürchten müssen, wenn wir Lehrer bewerten“, so Bayer. VN-HK