Der Vorsorge verschrieben

Vorarlberg / 17.11.2019 • 17:24 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Ernst Schatzmann hat viele gute Tipps auf Lager.VN/MM
Ernst Schatzmann hat viele gute Tipps auf Lager.VN/MM

Ernst Schatzmann (90) ist das beste Beispiel für deren Wirksamkeit.

Hohenems Den Vormittag lässt sich Ernst Schatzmann nicht gerne verplanen. „Da mache ich meine Wanderung“, sagt er bestimmt. Am gestrigen Sonntag wurde der Hohenemser 90, doch das Alter konnte ihn nicht beugen. Noch immer absolviert er täglich 250 Höhenmeter auf den Schlossberg, wo er 15 Minuten unter einer Eiche meditiert, und noch immer liegt ihm die Vermittlung von Gesundheitswissen am Herzen. Bereits 1998 begann er mit ersten Gesundheitsprojekten, damals noch im Tennisclub der Stadt, den Schatzmann 1972 gegründet hatte. Ohne Gesundheitspflege, lautete seine Erkenntnis, nützt alles nichts. Den Empfehlungen im Tennisblättle und Vorträgen vor Sportskollegen folgten Initiativen, die heute noch Bestand haben.

Ein besonderes Beispiel dafür ist der Gesundheitspass, den Ernst Schatzmann mit Unterstützung von Ärzten kreierte. Darin zeigte er konkrete Verhaltensänderungen für das tägliche Leben auf. Bewegung, Ernährung, ganzheitliche Aktivitäten und Vorsorge sind die vier Säulen. Bei mehr als 100 Präsentationen stellte der rüstige Jubilar den Gesundheitspass vor. Abnehmer waren unter anderem verschiedene Schulen, die auf Basis seines Vorschlags schließlich eigene Gesundheitspässe gestalteten. „Über die Kinder erreicht man auch die Eltern“, ist Ernst Schatzmann überzeugt.

Allerdings hat er erfahren müssen, dass es schwierig ist, Gesundheitsbewusstsein zu vermitteln. „Die Leute rennen lieber zum Arzt und schlucken Tabletten“, wird der Senior unverblümt deutlich. Er legt ein umfassendes Konzept zur Vermittlung von Gesundheitskompetenz auf den Tisch, das er für die Stadt ausgearbeitet hat, das trotz wiederholter Zusagen jedoch noch nie ernsthaft behandelt wurde. Schatzmann bedauert diese Ignoranz, denn: „Ohne Wissen keine Gesundheitsvorsorge.“

Gymnastik schon im Bett

Dabei ist er selbst die beste Werbung für seine Philosophie. Seit 40 Jahren hängt Ernst Schatzmann der Lehre von Pfarrer Kneipp an, bis vor zwei Jahren unternahm er noch regelmäßig Skitouren, er werkelt unverdrossen im Garten und trabt, wie bereits erwähnt, täglich auf den Schlossberg. Öfter hört er auf dem Weg nach oben die Frage: „Wie alt sind Sie?“ Ernst Schatzmann beantwortet sie gerne. Er hat schließlich viel zu geben an guten Tipps. Sein Tag beginnt beispielsweise mit leichter Gymnastik schon im Bett, einer Bürstenmassage nach dem Duschen und Gleichgewichtsübungen. „Kurz, aber regelmäßig“, flicht Schatzmann ein.

Zum Frühstück kredenzt er sich Topfen vermischt mit Leinöl und Beeren aus eigener Ernte. „Das macht mich stark und hält mich gesund“, sagt Ernst Schatzmann. Dabei gleitet ein zufriedenes Lächeln über das immer noch jugendlich wirkende Gesicht. VN-MM