Fahrradstreifen und Lebensmittelgeschäft

Vorarlberg / 17.11.2019 • 17:25 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Die Ringstraße umgibt den Liebfrauenberg und steht in der Entwicklungsstrategie Rankweils ganz oben auf der Agenda.VN/Steurer
Die Ringstraße umgibt den Liebfrauenberg und steht in der Entwicklungsstrategie Rankweils ganz oben auf der Agenda.VN/Steurer

Regionalumfrage zeigt, dass Ranklern Ringstraße am Herzen liegt.

Rankweil Die Ringstraße umgibt das Wahrzeichen Rankweils, den Liebfrauenberg. Die Neugestaltung der vorderen Ringstraße steht schon seit Langem auf der Agenda der Marktgemeinde. Aber nach außen tut sich wenig. Der Eindruck trügt. Wie es vonseiten der Marktgemeinde heißt, arbeite man mit Hochdruck daran, rund 50 notwendige Grundablösen vorzunehmen. Zudem werde am Aufkauf strategisch wichtiger Gebäude gearbeitet. Die Planungsarbeiten seien abgeschlossen und mit Gemeinde- und Landespolitik abgestimmt. Die neugestaltete Ringstraße müsse schließlich Funktionen als Verkehrsader, Aufenthaltsraum und Einkaufsstraße übernehmen.

17.000 Fahrzeuge wälzen sich täglich durch die Ringstraße und hier soll Platz für Radler und Fußgänger geschaffen werden. Dafür müsse die Fahrbahn verbreitert werden, deshalb seien Grundablösen notwendig. „Es ist klar, dass das ein zeitintensives Unterfangen ist“, erklärt Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall. „Ich bin jedoch zuversichtlich, dass die meisten der Grundablöse zustimmen werden. Die Neugestaltung wertet nicht nur das Ortszentrum auf, sondern sichert auch den Wert der Gebäude an der Ringstraße.“ Ein attraktives Zentrum würde zudem dazu führen, dass mehr Menschen zu Fuß gingen. Die Ausrichtung soll zukünftig jedenfalls weg vom Autoverkehr, hin zu einem gleichberechtigten Raum für alle Verkehrsteilnehmer, erklärt die Bürgermeisterin.

Regionalumfrage zeigt Bedeutung

Die Ringstraße ist eines der Themen, die in der VN-Regionalumfrage in Rankweil abgefragt werden. Rund 80 Prozent der Teilnehmer in Rankweil sehen die Wichtigkeit der Straße gegeben. Viele nutzten auch die Möglichkeit, ein direktes Feedback abzugeben. Daraus leiten sich einige Forderungen ab: viele Teilnehmer wünschen sich einen Fahrradstreifen auf der Ringstraße, aktuell sei es für Radler zu gefährlich. Oft genannt wird auch der Wunsch nach einem Lebensmittelgeschäft im Zentrum. Auch die Parkplatzsituation müsse verbessert werden. Einige Teilnehmer glauben, dass der Ansatz überhaupt falsch ist: Bevor die Ringstraße neu gestaltet werden würde, brauche es eine Umfahrung und damit eine Entlastung des Rankler Zentrums. VN-GMS

Das Fehlen eines Fahrradstreifens wird in der VN-Regionalumfrage kritisiert.VN/GMS
Das Fehlen eines Fahrradstreifens wird in der VN-Regionalumfrage kritisiert.VN/GMS

Diskutieren Sie über wichtige Themen in Ihrer Region mit: www.vn.at/mitreden