Mit #followme auf der Überholspur

Vorarlberg / 18.11.2019 • 19:26 Uhr / 1 Minuten Lesezeit
Angelika Atzinger (Verein Amazone, Geschäftsführung), Ines Stilling (Bundesministerin), Katharina Buhri (Verein Amazone, Projektleitung). BKA/Christopher Dunker
Angelika Atzinger (Verein Amazone, Geschäftsführung), Ines Stilling (Bundesministerin), Katharina Buhri (Verein Amazone, Projektleitung). BKA/Christopher Dunker

Bregenz Mit dem Projekt #followme rückt der Verein Amazone die kritische Auseinandersetzung mit den persönlichen, sozialen, gesellschaftlichen und politischen Wirkungen digitaler Medien in den Fokus. Die angebotenen Workshops werden gemeinsam mit Jugendlichen konzipiert. Im Vorjahr gab es dafür den Bank Austria-Sozialpreis, nun folgte der Österreichische Jugendpreis in der Kategorie „Digitale Jugendarbeit“. Insgesamt erhielten vier Vorarlberger Projekte eine Auszeichnung: Neben aha plus („Nationale Jugendarbeit“) und OJAD 4.0 („Digitale Jugendarbeit“) wurde Lea Christa für ihr interkulturelles Musikprojekt geehrt.