Neue Heimstätte für digitale Entwicklung

Vorarlberg / 18.11.2019 • 18:00 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Bürgermeisterin Andrea Kaufmann erläuterte den Besuchern das Konzept des „Labors für Digitalisierung“. mima
Bürgermeisterin Andrea Kaufmann erläuterte den Besuchern das Konzept des „Labors für Digitalisierung“. mima

„Fritag am Füfe“ lud zur Führung durch frühere Postgaragen.

Dornbirn „Fritag am Füfe“ bot in der vergangenen Woche einen interessanten Einblick in das sanierte Gebäude der ehemaligen Postgarage in der Hinteren Achmühlestraße, wo vor wenigen Wochen auch bereits die ersten Einrichtungen in das neue „Labor für die Digitalisierung“ eingezogen sind.

Bürgermeisterin Andrea Kaufmann blickte auf die Geschichte der Postgarage zurück und wie aus der „Autounterkunft“ ein digitales Labor wurde. „Durch die unmittelbare Nähe zur Fachhochschule und zum Campus V musste hier auch etwas Innovatives entstehen, und in diesen Räumlichkeiten kann nun Digitalisierung auf Vorarlberger Art gelebt werden“, so die Bürgermeisterin. „Das große gemeinsame Ziel ist die Entwicklung marktfähiger digitaler Innovationen, die hier geschaffen werden“, so Kaufmann weiter.

Aktive Entwicklerszene

In Dornbirn wird dabei schon seit einigen Jahren auf die Digitalisierung gesetzt, und so gibt es in der Stadt einen eigenen Stadtrat für Digitalisierung und auch ein hauptamtlicher Mitarbeiter kümmert sich um dieses Thema. Mit den Einrichtungen in der Postgarage soll nun jeder die Möglichkeit haben, dass sich Ideen von der Spinnerei zu anwendbaren Programmen entwickeln lassen. „In Dornbirn ist diese Entwicklerszene höchst aktiv und hat mit der Postgarage neue Möglichkeiten gefunden“, so der zuständige Stadtrat Julian Fässler. Die Besucher von „Fritag am Füfe“ konnten auch in die umgestalteten Garagen einen Blick werfen und zeigten sich von den Innovationen begeistert. Auch das neue Startupland stellte sich und seine Vorteile bei dieser Gelegenheit vor. MIMA

In den ehemaligen Postgaragen, nahe FH und Campus V, soll sich die Entwicklerszene austoben können.
In den ehemaligen Postgaragen, nahe FH und Campus V, soll sich die Entwicklerszene austoben können.