Im Einsatz für die Menschen in Afrika

Vorarlberg / 19.11.2019 • 18:04 Uhr / 3 Minuten Lesezeit
Seit 20 Jahren setzt sich Hartmut Dünser für benachteiligte Menschen in der ländlichen Region Diapaga ein.  Kath. Kirche/Fehle
Seit 20 Jahren setzt sich Hartmut Dünser für benachteiligte Menschen in der ländlichen Region Diapaga ein.  Kath. Kirche/Fehle

Romero-Preis für Hartmut Dünser aus Kennelbach.

Kennelbach Seit 1980 verleiht die Katholische Männerbewegung Österreich den Romero-Preis an Frauen und Männer, die sich im globalen Süden für Menschenrechte, soziale Gerechtigkeit und Entwicklung einsetzen. Heuer geht der Preis nach Kennelbach.

Der Romero-Preis wird im Andenken an den heiligen Oscar Romero, Erzbischof von San Salvador, verliehen. Romero wurde 1980 am Altar erschossen, weil er den Herrschenden wegen seines unermüdlichen Einsatzes für die Armen zu unbequem geworden war.

Lebenswertere Zukunft

Der Preis wird jährlich verliehen. Heuer, am 22. November, wird Hartmut Dünser aus Kennelbach damit ausgezeichnet. Seit 20 Jahren setzt er sich für benachteiligte Menschen in der ländlichen Region Diapaga (Burkina Faso) ein. Sein Verein „Runde Eine Welt – Kennelbach“ und der Projektpartner vor Ort, „Tin Sedi“, hat viele Projekte durchgeführt. Hauptschwerpunkte sind die Wasserversorgung durch den Bau von Brunnen, die nachhaltige Landwirtschaft und Alphabetisierungsprogramme für Frauen. Mit diesen Initiativen kann vielen Betroffenen eine Aussicht auf eine lebenswertere Zukunft gesichert werden.

Begründung

Die Katholische Männerbewegung Österreich (KMBÖ) und deren entwicklungspolitische Aktionen (Feldkirch: Bruder und Schwester in Not; Wien, Linz und Salzburg: SEI SO FREI) begründeten ihre Entscheidung für den Preisträger folgendermaßen: Hartmut Dünsers Tätigkeit entspreche in hohem Ausmaß den geltenden Grundsätzen der Entwicklungspolitik der KMBÖ sowie der Koordinierungsstelle der Österreichischen Bischofskonferenz für Internationale Entwicklung und Mission (KOO)  – etwa Hilfe zur Selbsthilfe, Gleichwertigkeit von Mann und Frau, Gewaltfreiheit oder „Leben in Fülle“ als Ziel der Entwicklung.

Der Romero-Preis gilt als bedeutendste Auszeichnung in Österreich für Menschen, die sich in der Entwicklungszusammenarbeit engagieren.

Festakt am Freitag

Die Verleihung des Romero-Preises findet bei freiem Eintritt am Freitag, 22. November, 19 Uhr im Landeskonservatorium Feldkirch statt. Es werden ein Schülerchor aus Burkina Faso und der HLW Rankweil sowie die Tanzgruppe ASTV Walgau auftreten.

Hartmut Dünser aus Kennelbach wird am Freitag der Romero-Preis verliehen.
Hartmut Dünser aus Kennelbach wird am Freitag der Romero-Preis verliehen.