Gerold Hämmerle bleibt Alpenvereinsobmann

Vorarlberg / 21.11.2019 • 17:05 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Zahlreiche Mitglieder des Alpenvereins sind zur Jahreshauptversammlung in die inatura gekommen. lcf
Zahlreiche Mitglieder des Alpenvereins sind zur Jahreshauptversammlung in die inatura gekommen. lcf

Alpenverein Dornbirn zog bei Jahreshauptversammlung Bilanz.

Dornbirn „Ein Jahr vergeht so schnell – doch wenn man Bilanz zieht und das Vereinsjahr reflektiert, dann wird einem bewusst, was wir alles erlebt, organisiert, gearbeitet und hergebracht haben“, so eröffnete Obmann Gerold Hämmerle die diesjährige Jahreshauptversammlung. Zu allen Jahreszeiten waren die verschiedenen Gruppen des Dornbirner Alpenvereins auf unzähligen Touren unterwegs. „Ein ausgewogenes Programm für Jung und Alt konnte unseren aktiven Mitgliedern angeboten werden. Dazu kommen unsere Kletterer – fast täglich sind Gruppen vom Verein in der Kletterhalle anzutreffen“, freute sich der Obmann.

Als besonders erfreulich bezeichnete er die Tatsache, dass sich immer wieder junge Menschen finden, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen – auch in der Funktionärsarbeit. „Die Handschrift von Simon Fässler, der seit einem Jahr an vorderster Front unserer Jugendarbeit steht, ist schon klar erkennbar. Erste Erfolge seines neuen Konzeptes zeigen sich in steigenden Teilnehmerzahlen“, betonte Gerold Hämmerle. Ähnliches hat Kletterreferent Jürgen Rusch vor – auch er will eine neue Struktur im Kletterteam schaffen.

Wasserversorgung Hochälpele

Hämmerle gab einen Überblick über die Aktivitäten der verschiedenen Gruppen und bedankte sich bei allen Beteiligten für ihr ehrenamtliches Engagement. Anschließend gab er einen Ausblick auf die geplanten Maßnahmen am Hochälpele. Dank der Möglichkeit, eine Quelle der Familie Hladik zu nutzen, soll hier die Wasserversorgung erneuert werden. Neue Sanitäranlagen sollen gebaut und der Kanal ans öffentliche Kanalnetz angeschlossen werden. „Trotz einiger Förderzusagen werden wir für dieses ambitionierte Projekt einen überschaubaren Kredit aufnehmen müssen. Mit der Umsetzung werden wir voraussichtlich 2021 starten“, informierte der Obmann.

Fixpunkt der Jahreshauptversammlung war auch in diesem Jahr die Ehrung langjähriger Alpenvereinsmitglieder. Auf die Bühne gebeten wurden die Jubilare ab einer Vereinsmitgliedschaft von 40 Jahren. Über die höchste Auszeichnung freute sich in diesem Jahr Edwin Feurstein, der seit 70 Jahren Mitglied des Alpenvereins Dornbirn ist.

Besonderer Dank

Ein besonderes Dankeschön gab es für Richard Ulmer, der nach vielen Jahren großartigen Engagements endgültig als Leiter der Seniorengruppe ausscheidet. Auch bei Lisi Neuschitzer bedankte sich Gerold Hämmerle ganz besonders. Die stellvertretende Obfrau, die den Verein über Jahre in vielfacher Weise prägte, übergibt ihr Amt an Simon Fässler.

Nach der Präsentation verschiedener Schwerpunkte der Vereinsarbeit – Jugendarbeit, Klettergruppe und Gruppe aktivPLUS – standen die Neuwahlen auf dem Programm. Gerold Hämmerle wurde einstimmig in seiner Funktion als Obmann des Alpenvereins Dornbirn bestätigt. Der weitere Vorstand setzt sich wie folgt zusammen: Alexandra Hefel (1. Obmannstellvertreterin), Simon Fässler (2. Obmannstellvertreter/Jugendteamleiter), Claudia Greußing (Kassierin), Markus Wohlgenannt (Alpinreferent), Albert Schelling (Hüttenwart Hochälpelehütte), Jürgen Rusch (Sportkletterreferent) und Klaus Mathis (Schriftführer). lcf

Lisi Neuschitzer hat als stellvertretende Obfrau den Verein über Jahre mitgeprägt, würdigte Obmann Gerold Hämmerle.
Lisi Neuschitzer hat als stellvertretende Obfrau den Verein über Jahre mitgeprägt, würdigte Obmann Gerold Hämmerle.