Die beste Grundlage für Gemeinschaftsschutz

Vorarlberg / 22.11.2019 • 19:27 Uhr / 3 Minuten Lesezeit

Impfplan-Empfehlungen entsprechen dem Stand der Wissenschaft.

bludenz Vor mehr als 20 Jahren wurde in Österreich das kostenfreie Impfprogramm eingeführt. Ziel war und ist es noch immer, allen hier lebenden Kindern bis zum 15. Lebensjahr Zugang zu den für die öffentliche Gesundheit wichtigen Impfungen zu ermöglichen und damit auch die für einen Gemeinschaftsschutz notwendige Impfbeteiligung zu erreichen. Der Impfplan wird jährlich in enger Zusammenarbeit mit dem nationalen Impfgremium sowie Kinderärzten überarbeitet. Die Empfehlungen entsprechen jeweils dem Stand der Wissenschaft. Zu den Grund- bzw. Auffrischungsimpfungen für Säuglinge, Kleinkinder und später Schüler gehören jene gegen Masern-Mumps-Röteln, gegen Rotaviren, Diphterie-Tetanus-Polio-Pertussis-Hepatitis-B-Haemophilus, Pneumokokken, Hepatitis B sowie die Humane Papillomaviren (HPV).

Nur teilweise kostenfrei

Die Impfung gegen Meningokokken ist nur teilweise kostenfrei. Mit der HPV-Impfung verhält es sich ähnlich. Bis zum 12. Lebensjahr werden Mädchen und Buben kostenlos mit dieser Impfung, die gegen verschiedene Krebsarten schützt, versorgt, bis zum 15. Lebensjahr gibt es den Impfstoff verbilligt. Danach muss die gesamte Summe selbst bezahlt werden, was bei drei benötigten Impfdosen die stolze Summe von rund 600 Euro ausmacht.

Zecken- und Reiseimpfung

Die im Impfplan empfohlenen Impfungen nehmen zur Hauptsache die Kinderärzte vor. Bei anderen Impfungen wie der Grippe- und Zeckenschutzimpfung kommen die Apotheken ins Spiel. „Am häufigsten für Kinder- und Jugendliche nachgefragt ist die Zeckenschutzimpfung“, berichtet Mirjam Petry von der Central-Apotheke in Bludenz. Die Zeckenimpfung kann ab einem Alter von einem Jahr verabreicht werden. Auch vor Antritt von Fernreisen holen Eltern Informationen zu notwendigen Impfungen ihre Kinder betreffend ein. Als Beispiel nennt Petry die Hepatitis A-Impfung. Sie verweist außerdem auf die Bedeutung der Meningokokken-Impfung und die Aktion dazu. „Die Impfstoffe können um 85 Euro bezogen werden“, fügt Mirjam Petry an. Der Normalpreis liegt bei 140 Euro.

Grundsätzlich erlebt sie die Eltern Kinderimpfungen gegenüber aufgeschlossen. „Sie fragen aber nach, ob eine Impfung tatsächlich notwendig ist“, erzählt Mirjam Petry. Wichtig für einen guten Schutz ist die Schließung von Impflücken in jedem Lebensalter. VN-MM

„Am häufigsten ist für Kinder und Jugendliche die Zeckenschutzimpfung nachgefragt.“

Lesen Sie zum Abschluss am kommenden Samstag:  Lieferengpässe bei Impfstoffen