Für die Bürser Kreiselbauer gibt es vor der Winterpause noch viel zu tun

Vorarlberg / 23.11.2019 • 19:00 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Noch bis Mitte Dezember laufen die Arbeiten beim Autobahnanschluss Bludenz-Bürs auf Hochtouren. Danach steht die Baustelle für rund sechs Wochen still. VN/LERCH

Bis Mitte Dezember geht es beim Autobahnanschluss Bludenz-Bürs noch gehörig rund.

BÜRS Trotz beengter Platzverhältnisse und der Aufrechterhaltung des Verkehrs zeigt sich Bauleiter Walter Nussbaumer von der Asfinag vom laufenden Großprojekt am Autobahnanschluss Bludenz-Bürs mit dem bisherigen Bauverlauf sehr zufrieden: „Wir liegen mit den Arbeiten derzeit genau im Zeit- und Finanzplan.“ Die ersten drei Brücken konnten inzwischen errichtet werden und auch am Belag der darunterliegenden Autobahn wurde in den letzten Wochen und Monaten eifrig gearbeitet. Nun steht die Winterpause unmittelbar bevor. Bis Mitte Dezember gibt es für die Bauarbeiter aber noch eine gehörige To-do-Liste abzuarbeiten.

Brückenabbruch

An oberster Stelle steht dabei der Abbruch der alten Auffahrtsbrücke. „Diese wird in der Nacht von Montag auf Dienstag abgebrochen“, wie der Asfinag-Bauleiter gegenüber den VN berichtet. „Für die Dauer des Abbruchs der Brücke wird der Verkehr örtlich umgeleitet. Damit haben wir in der Vergangenheit bereits gute Erfahrungen gemacht“, so Nussbaumer. Da sich die Brücke zwischen der Ab- und der Auffahrt befindet, muss der Verkehr nicht großräumig umgeleitet werden, sondern kann im Autobahnbereich gehalten werden.

Im Gegensatz zur alten Almteilwegbrücke, die in Stücke geschnitten und per Hebekran weggehievt wurde, muss die Auffahrtsbrücke aufgrund der Nähe zur neuen Kreisverkehrsbrücke Stück für Stück abgetragen werden. Um die Abbruchvorbereitungen vorantreiben zu können, rollt der Verkehr seit Freitag über die neue Brücke.

Zwei Fahrspuren

In den kommenden zwei Wochen steht zudem der Rückbau der Gerüste sowie der Abbau der beiden Baustellenkräne auf der Agenda der Straßenbauer. „In der ersten Dezemberwoche müssen dann auch die Markierungsarbeiten erfolgen, damit bis Mitte Dezember je zwei Fahrspuren in beiden Richtungen freigegeben werden können“, schildert Nussbaumer.

Von Mitte Dezember bis Ende Jänner legen die Straßenbauer eine Pause ein, ehe es danach mit Hochdruck weitergeht. „Bis Ostern bleibt die Zweispurigkeit auf der Autobahn mit einer 60 km/h-Beschränkung erhalten, danach wird der Kreisverkehr geschlossen“, beschreibt der Straßenbauexperte. Parallel dazu wird im Frühjahr links und rechts der Autobahn gearbeitet. Der Abbruch der L-82-Brücke erfolgt Ende 2020. Davor wird aber noch eine Parallelbrücke für Fahrradfahrer und Fußgänger errichtet. Bis die neue Brücke 2021 aufgebaut wird, fließt der Autoverkehr vorübergehend über den dann fertigen Kreisel über die Autobahn.

Fertigstellung Ende 2021

Die Arbeiten am knapp 29 Millionen Euro teuren Bauvorhaben sind im März dieses Jahres gestartet worden. Bis zu 80 Arbeiter sind täglich im Einsatz, um das derzeit größte Bauvorhaben der Asfinag in Vorarlberg planmäßig voranzutreiben. Mit der Fertigstellung des Millionenprojekts, das die Entflechtung des hochrangigen Verkehrs und der regionalen Verbindung zwischen Bludenz und Bürs zur Folge hat, wird mit November 2021 gerechnet.