Dornbirner Obst- und Gartenbauverein steht in voller Blüte

Vorarlberg / 24.11.2019 • 16:30 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Der Vorstand des Obst- und Gartenbauvereins Dornbirn (v.l.n.r): Siegfried Wohlgenannt, Edith Wohlgenannt, Thomas Winter, Ingrid Benedikt, Margit Rusch, Manfred Prutsch, Nicole Joos, Bernadette Winder, Beate Hermann. BLAN

OGV Dornbirn feierte 130-jähriges Jubiläum.

Über 100 Gartenfreunde trafen sich in der inatura, wo sie im Rahmen der Jahreshauptversammlung das 130-jährige Vereinsjubiläum feierten. Was mit der Interessensgemeinschaft für erfolgreichen Obstbau und den Schwerpunkten Obstanbau und Verwertung durch Mosten, Dörren und Schnapsbrennen begann, ist heute ein breit aufgestellter Verein.

Der Garten ist heutzutage nicht mehr nur zur Obstgewinnung wichtig, sondern ebenso für den Anbau von Gemüse, Beeren, Kräutern und Zierpflanzen. Der Garten wird immer mehr zum Wohnzimmer im Freien. „Dieser Wandel kommt klar auch im Jahresprogramm zum Ausdruck“, sagte Obfrau Ingrid Benedikt und ergänzte: „Neben den klassischen Baumschnitt- und Baumpflegekursen geht es um Samengewinnung, Wildgehölze, Kompostieren, Verwendung der Ernte in der Küche, Kräuter oder das Bauen von Vogelhäuschen.“ Heute sei der Verein sprichwörtlich in voller Blüte. Das Erlernen alter Techniken wie das Herstellen von Edelbränden sei gerade bei den jungen Leuten wieder angesagt, ist sich das Führungsteam des Vereins einig. Zudem begeistert naturnahes Gärtnern immer mehr und vor allem junge Familien mit Kindern. Besonders stolz ist man auf die Kids im Kräutergarten und den monatlichen Gartentreff bei der inatura, für den die zwei Kräuterpädagoginnen Beate Hermann und Bernadette Winder über das ganze Jahr ein Angebot bereitstellen.

Klimaschutz

Benedikt führte in ihrem Bericht aus: „Gerade in Zeiten des Klimawandels kommt dem Garten und den Grünflächen in der Stadt eine noch größere Bedeutung zu.“ Ob das nun in Richtung Selbstversorgung, Naturraum mit Schatten spendenden Bäumen oder mit Zierpflanzen als Nahrung für die Bienen sei, das sei zweitrangig. Den Menschen seien die immer kleiner werdenden Frei- und Naturräume in Dornbirn wichtig.

Zusammenarbeit

Dem Verein ist es ein Anliegen, die örtlichen Organisationen zu nutzen und gemeinsam etwas zu gestalten. Sei es der Kräutergarten im Stadtpark, der Garten der Pflege im Pflegeheim Birkenwiese, die Obstbäume in der Hatler Kirchenbündt oder der Garten im Kaplan Bonetti Haus. 2020 wird zudem die Zusammenarbeit mit der Essbaren Stadt Dornbirn intensiviert.

 Die Enkel der Organisatoren spielten zur Feier auf.
Die Enkel der Organisatoren spielten zur Feier auf.

Mehr als ein Dutzend Ehrengäste brachte durch Ihre Anwesenheit eine hohe Wertschätzung zum Ausdruck. Die Verantwortlichen des ältesten Vereins konnten Gäste aus dem Landesverband für Obst- und Gartenkultur sowie den Obst- und Gartenbauvereinen aus den Nachbargemeinden begrüßen. Nach der einstündigen Versammlung wurde bei Käsknöpfle, Grumparasalot und Öpflmuas gemeinsam gefeiert und das Beisammensein gepflegt. blan