Mehr Teilhabe für Menschen mit Behinderungen ermöglichen

Vorarlberg / 25.11.2019 • 18:18 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
Landesrätin Martina Rüscher diskutierte bei der Veranstaltung in der AK mit. vlk/HM
Landesrätin Martina Rüscher diskutierte bei der Veranstaltung in der AK mit. vlk/HM

Feldkirch Chancengerechtigkeit, Teilhabe und Selbstbestimmung sind für Menschen mit Behinderung nicht selbstverständlich, sollen es aber sein. Die Landesregierung will deshalb das Solidaranliegen Inklusion vorantreiben und hat 2019 unter dem Titel „Inklusive Region Vorarlberg“ mehrfach zum gemeinsamen Entwickeln geladen. Nach der Zukunftskonferenz im Mai war die Veranstaltung „Lernende Gemeinschaft“ vergangene Woche in Feldkirch die zweite große Zusammenkunft eines dreiteiligen Prozesses, der im Frühjahr 2020 seinen Abschluss finden wird. „Wir wollen in Vorarlberg allen Menschen eine gleichberechtigte Teilhabe in sämtlichen Lebensbereichen ermöglichen“, erklärte Landesrätin Martina Rüscher. An dem Prozess wirken über 200 Menschen mit und ohne Behinderung mit. Im Fokus der Veranstaltung stand die Erarbeitung einer Charta, die die UN-Behindertenrechtskonvention für unsere Region übersetzen soll. Um davon praxisnahe Maßnahmen abzuleiten, die als Empfehlungen an die Vorarlberger Landesregierung abgegeben werden.