Flugunfall hatte tödliches Ende

Vorarlberg / 26.11.2019 • 11:43 Uhr / 2 Minuten Lesezeit
In den vergangenen Tagen kam es zu zwei Gleitschirm-Unfällen, einer davon endete tödlich. SYMBOLBILD/LERCH

In Andelsbuch abgestürzter Gleitschirmpilot erlag Verletzungen.

Andelsbuch, Hittisau Ein 54-jähriger Gleitschirmpilot ist nach einem vor mehreren Tagen erfolgten Absturz in Andelsbuch (die VN berichteten) seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Deutsche war am 10. November aus rund 50 Meter Höhe auf steiles Wiesengelände abgestürzt und ins LKH Feldkirch gebracht worden. Dort ist der Mann nach Angaben der Polizei am Wochenende verstorben.

Der Flugunfall ereignete sich unweit der Bergstation der Bergbahn Bezau, von wo der Deutsche gestartet war. Der 54-Jährige drehte sich mit seinem Gleitschirm gegen den Hang, wodurch es zu einem Strömungsabriss kam.

Glimpflicher verlief ein weiterer Paragleiterunfall am vergangenen Montagnachmittag: Ein 71-jähriger Mann aus Deutschland geriet mit seinem Gleitschirm im Bereich der Hochleckachalpe (Hittisau) von seiner Flugschneise ab und verhing sich dann in einer Baumkrone in rund 25 Meter Höhe. Der Pilot blieb unverletzt und konnte von der Bergrettung Hittisau, die mit 12 Mann anrückte, geborgen werden.