Damit es für Bettina leichter wird

Vorarlberg / 28.11.2019 • 18:38 Uhr / 4 Minuten Lesezeit
Für Bettina Simma bringt das neue Auto große Erleichterungen. Die „Ma hilft“-Familie hat zur Finanzierung beigetragen. VN/PAULITSCH
Für Bettina Simma bringt das neue Auto große Erleichterungen. Die „Ma hilft“-Familie hat zur Finanzierung beigetragen. VN/PAULITSCH

Den VN liegt heute „Ma hilft“-Zahlschein bei. Helfen Sie uns, fürs Helfen stark zu bleiben.

Schwarzach Bettina ist ein frohgemuter Mensch. Sie ist gesellig, lacht gerne, genießt ihre Familie. Dabei hat die 18-Jährige seit ihrer Geburt einen schweren Rucksack zu tragen. Sie leidet an einer angeborenen Gelenkssteife. Sie kann Hüfte, Knie, Arme und Schultern nur sehr eingeschränkt bewegen. Dazu kommt eine Skoliose, eine Muskelerkrankung. Das auf einen Rollstuhl angewiesene Mädchen konnte diesen kaum mehr richtig bewegen. Jetzt hat sie ein elektrisches Fahrgerät. Mit einer leicht zu bedienenden Schaltung kann sie den Rollstuhl problemlos steuern.

Zur verbesserten Mobilität gehört aber auch ein neues Auto, das sich ihre Familie für sie angeschafft hat. Es ermöglicht das Hineinschieben von Bettinas Rollstuhl, der im Wagen dann gleich auch fest verankert werden kann. „Ma hilft“ hat mit dazu beigetragen, das fast 40.000 Euro teure Spezialfahrzeug zu finanzieren. Unbürokratisch, schnell, von ganzem Herzen. Jetzt hat die 18-Jährige eine neue Lebensqualität. Man muss sie nicht mehr mit großem Aufwand vom Rollstuhl ins Auto tragen und dann den Rollstuhl im Kofferraum verstauen. Transporte sind kein Problem mehr. Bettina genießt diese neue Lebensqualität so wie ihre Eltern, die sich rührend um ihre gehandicapte Tochter kümmern.

Bettina ist mit ihrem Schicksal nicht allein. Es gibt viele Menschen in Vorarlberg, mit denen es das Leben nicht so gut gemeint hat. Menschen, die entweder an einer schweren Krankheit leiden oder unverschuldet in große Not geraten sind. Es sind ganz junge Menschen, Menschen mittleren Alters, Senioren, es sind Einzelpersonen, Paare, ganze Familien. Das Schicksal kann sehr schnell einen unheilvollen Weg einschlagen. Einen Weg, der sich kurz zuvor in keiner Weise abgezeichnet hat.

Not hat viele Namen

Die Ursachen der Not haben viele Namen. Jobverlust, Tod eines Angehörigen, Scheidung, Burn-out sind die häufigsten Gründe. Gerade vor Weihnachten wirkt die Not für viele Menschen besonders bedrückend. Das Fest der Familie und des Friedens reißt Wunden, lässt unterdrückte Emotionen an die Oberfläche dringen.

„Ma hilft“ ist freilich nicht nur um Weihnachten herum aktiv. Koordinatorin Marlies Müller und ihr Team sind das ganze Jahr hindurch unterwegs, um Menschen in Not zu helfen. „Wir kennen keine Pausen mehr, die Menschen brauchen uns nicht nur zu bestimmten Zeiten. Sie brauchen uns immer“, berichtet Müller von ihren Erfahrungen. „Mit den Spenden der VN-Leserfamilie kann ‚Ma hilft‘ so vielen Menschen schnell und ohne Bürokratie helfen: zuletzt nach Hausbränden im Oberland, in Zeiten der Krankheit oder bei schwierigen Familiensituationen. Gerade Kinder als Schwächste unserer Gesellschaft bedürfen unserer größten Aufmerksamkeit“, richtet auch VN-Chefredakteur und „Ma hilft“-Obmann Gerold Riedmann einen Appell an die Hilfsbereitschaft der Vorarlberger. Mit einer Spende besteht dazu eine gute Möglichkeit. VN-HK

„Wir kennen keine Pausen mehr, die Menschen brauchen uns ganzjährig.“

Spendenkonto Bank Austria: IBAN: AT711100000847547700,BIC:BKAUATWW